Insider-Tipps für Reisen und Ausflüge in Niedersachsen

Wenn es draußen regnet und stürmt – Lieblingsplätze im Herbst

Autor: Keno

Die lauen Sommerabende liegen nun definitiv hinter uns. Draußen weht das herabgefallene Laub durch die Gassen und die Tage werden häufiger, an denen der Regen an die Fensterscheiben klopft. Aber das ist kein Grund sich jetzt mit einer Tasse Tee und einem Buch oder seinem Notebook aufs Sofa zurückzuziehen. Wir haben unsere Blogger losgeschickt, Orte für die Nieselregenzeit zu entdecken. Und sie sind fündig geworden. Ob sehenswerte Museen in Hannover und Wolfsburg, unterhaltsame Ausstellungen in Oldenburg, ausgefallenes Shoppen in Celle oder gemütliche Cafés in Gifhorn und Stade: Aus unserer Sicht gibt es viele Gründe sich auf die vor uns liegende Zeit zu freuen!

 

Braunschweig: Jagd auf Dr. Danger

Von Städtebloggerin Maria

Draußen ist es grau und kalt? Dagegen hilft nur die Flucht in fiktive Welten. Wer schon immer einmal Detektiv spielen wollte, der kann beim Live Escape Game Hidden in Braunschweig Dr. Danger das Handwerk legen. Der stadtbekannte Dieb hat gerade eine Bombe gezündet und die gilt es nun zu finden und zu entschärfen. Bis zu sechs Spieler können helfen, sie müssen durch Kombinationsgeschick, dem Lösen von kniffeligen Aufgaben und mit viel Teamgeist verschiedenen Hinweisen nachgehen und am Ende die Bombe finden – dabei sind sie gefangen in der Geschichte. Alles ist Teil des Spiels, alles könnte ein Hinweis sein. Ein Riesenspaß für Detektive und Geheimagenten.

Hidden in Braunschweig – jedes Papier kann hier ein Hinweis sein. © BSM

Hidden in Braunschweig – jedes Papier kann hier ein Hinweis sein. © BSM

 

Bremerhaven: Aufwärmen und schlau machen in Samoa

Von Städtebloggerin Dörte

Samoa ist die sechste von neun Stationen im Klimahaus Bremerhaven und definitiv „the place to be“, wenn es draußen usselig ist. Ich hülle mich in die 30 Grad Wärme ein und relaxe sofort. Eigentlich möchte man das Badetuch herausholen, denn die Szenerie ist dafür wie gemacht: Hinter mir der feuchte Regenwald, vor mir ein feiner Sandstrand, auf den kleine Wellen rollen. Hach! Doch es gibt in diesem Paradies auch Lehrstoff: Infotafeln in einer kleinen Hütte und einem Kirchenbau informieren über die Folgen des Klimawandels. Wie fragil das Leben dort ist, zeigen auch die vielen bunten Fische in ihrem Korallenriff in den Großaquarien. Schwitzen kann auch schlau machen.

Samoa Lagune, Klimahaus Bremerhaven © Klimahaus Bremerhaven 8° Ost

Samoa Lagune, Klimahaus Bremerhaven © Klimahaus Bremerhaven 8° Ost

 

Celle: Nieselregen? Zeit für die KombinierBar…

Von Städtebloggerin Andrea

Die KombinierBar ist ein kleines, schnuckeliges Geschäft in der Celler Marktpassage und bietet tolle Dekorationsartikel, wunderschönen Schmuck oder Weine, Essig und Öle an. Das ist aber nicht alles. Man kann hier auch seinen Einkauf mit einem sehr leckeren Salat, selbstgebackenem Kuchen im wahrsten Sinne des Wortes „kombinieren“. Die Inhaberin, Christine Sylla hat ihren Salaten witzige Namen gegeben, wie zum Beispiel: „Die Inge“ – einen Pflücksalat mit Zwiebeln, Gurke, Paprika, Saisonfrucht und Zitronen-Mango-Dressing oder den „hungrigen Ehemann“ – einen Pastasalat mit Tomate, Basilikum, Oliven und Olivenöl. Sehr fein. Hier kann  man bei Nieselregen wirklich viel Zeit verbringen.

Die KombinierBar in Celle © Andrea

Die KombinierBar in Celle © Andrea

 

Gifhorn: Tolle Aussichten – das Panoramacafé im Wasserturm

Von Städtebloggerin Saskia

Im Panoramacafé verweilt der Gast in schwindelerregenden 90 Metern Höhe in der obersten Etage des historischen Wasserturms in Gifhorn. Über die Wendeltreppe oder den gläsernen Aufzug geht es nach oben. Von hier aus erschließt sich ein wunderbarer Ausblick in alle vier Himmelsrichtungen über das Mühlenstädtchen. Die Hauptattraktion des Cafés sind die täglich frisch zubereiteten und hausgemachten Torten. Bei einem leckeren Stück Torte und einer heißen Tasse Kaffee kann an regnerischen Tagen in dem gemütlich eingerichteten Café so manche Stunde verbracht werden.

Panoramacafé im Gifhorner Wasserturm © Südheide Gifhorn GmbH

Panoramacafé im Gifhorner Wasserturm © Südheide Gifhorn GmbH

 

Göttingen: Das Börner-Viertel – versteckter Schatz in der Altstadt

Von Städteblogger Keno

Wenn im Herbst mal trübes Wetter Einzug hält, dann gönne ich mir ab und an mit Freunden einen entspannten Abend in einem der zahlreichen Restaurants in Göttingen. Gerne gehe ich dann ins Börner-Viertel. Die Hinterhöfe zwischen der Roten- und der Barfüßerstraße wurden in den 1990er Jahren liebevoll restauriert. Vor allem das Gaudi mit seiner mediterranen Küche und dem gelungenen Architekturmix aus altem Fachwerk und modernen Elementen zieht mich an. Wer für den kleinen Hunger eine gemütliche Alternative sucht, dem kann ich die ebenfalls hier ansässige Tapas-Bar empfehlen. Und selbst für den Beginn der Nacht werde ich im Börner-Viertel immer wieder fündig. Mit dem „[…]“ (ausgesprochen: dots) gibt es hier eine bei Studenten beliebte Bar, deren Kulturprogramm mit Konzerten und Partys vom „Privaten Institut für angewandte Unterhaltung“ organisiert wird.

Das Gaudi im Börner-Viertel, © Göttingen Tourismus e.V.

Das Gaudi im Börner-Viertel, © Göttingen Tourismus e.V.

 

Hann. Münden: Nieselregenzeit in der Dreiflüssestadt

Von Städteblogger Philipp

Auch wenn bei Nieselregen Rad- oder Kanutouren nicht allzu viel Spaß machen, so könnt ihr das Panorama der drei Flüsse in Hann. Münden dennoch genießen: z.B. bei einer Wandertour mit Aufwärmmöglichkeiten unterwegs oder einem Besuch des Aussichtsturms Tillyschanze mit Turmzimmer und Waldgaststätte. Bei starkem Nieselregen bietet sich ein Besuch des Welfenschloss an der Werra mit Städtischem Museum oder Kunstausstellungen an. Ausstellungen zur Stadtgeschichte gibt es im Weserrenaissance-Rathaus. Natürlich alles im Trockenen – außer das Glockenspiel im Rathausgiebel. Aufwärmen könnt ihr euch im Café an der Werrabrücke bei Kaffee und Doktor-Eisenbart-Torte. Alle Nieselregenveranstaltungen findet ihr hier.

Welfenschloss mit Werrabrücke, Hann. Münden © Peter Heitmann

Welfenschloss mit Werrabrücke, Hann. Münden © Peter Heitmann

 

Hannover: Museen – perfekte Orte für die Herbstzeit

Von Städtebloggerin Maike

Nach den vielen sonnigen Stunden im Park, am Badesee oder im Café, ist jetzt mal wieder Museumszeit. Besonders interessieren mich gerade die neuen Räume des Sprengel Museums am Maschsee. Insgesamt 5.300 m², davon 1.400 m² Ausstellungsfläche umfasst der neue Anbau aus anthrazitfarbenem Beton. Zur aktuellen Ausstellung „Zehn Räume, drei Loggien und ein Saal“ wurde für jeden Raum eine Künstlerin bzw. ein Künstler eingeladen, um mit einer Installation den Dialog mit der Architektur zu suchen. Darauf bin ich sehr gespannt! Nach einer kurzen Kaffeepause werde ich noch die Ausstellung „Madonna“ im Landesmuseum direkt um die Ecke besuchen! Um eine Ausstellung zu finden, die Euch interessiert, findet ihr hier eine gute Übersicht!

Herling / Gwose / Werner, Sprengel Museum Hannover © VG Bild

Herling / Gwose / Werner, Sprengel Museum Hannover © VG Bild

 

Hildesheim: Massage für Zwischendurch

Von Städtebloggerin Maike

Wer kennt sie nicht: Massagesessel in Einkaufszentren, die auf Knopfdruck anfangen zu massieren. Seit wenigen Monaten befinden sich im neu eröffneten Besucherzentrum Welterbe Hildesheim in der oberen Etage zwei dieser sogenannten Shiatsu-Massagesessel der Firma brainLight. Bei den 30 Massageprogrammen die 10 bis 40 Minuten andauern wird der Körper komplett durchgeknetet. Dabei kippt, rüttelt, drückt und massiert der Sessel was das Zeug hält. Auf Wunsch gibt’s Wärme, angenehme Musikklänge aus dem Kopfhörer und eine Brille mit Lichteffekten. 10 Minuten im Massagesessel kosten 2 Euro. Zum Light-Night-Shopping am 30. Oktober können die Sessel von 18 bis 22 Uhr kostenlos getestet werden.

Shiatsu-Massagesessel im Besucherzentrum Welterbe Hildesheim, © Maike

Shiatsu-Massagesessel im Besucherzentrum Welterbe Hildesheim, © Maike

 

Lingen: Faszinierende Erlebnisse beim 3D-Golf

Von Städteblogger Henning

Wer bei herbstlichem Wetter keine Lust auf den Hausputz hat, kann in Lingen einiges unternehmen. Habt ihr z.B. schon einmal 3D Golf gespielt? Stadtnah an der Meppener Straße liegt Niedersachsens erste Indoor Minigolf Anlage mit einer faszinierenden Schwarzlicht-Erlebniswelt. Oder wie wäre es mal wieder mit einem Besuch in der Kunsthalle? Verschiede Ausstellungen laden dort zum Verweilen und Schlendern ein. Jeden ersten Donnerstag im Monat gibt es dort sogar die „Bar am Donnerstag“ (BADO) bis mindestens 22 Uhr. Schaut für mehr Informationen einfach mal auf der Homepage vorbei. Freunde von Aktion Sport werden im DS Bowl fündig, in dem es seit kurzem auch eine Laser Tag Anlage gibt.

3D Golf in Lingen, © Henning Klus

3D Golf in Lingen, © Henning Klus

 

Oldenburg: Zurück in die Vergangenheit

Von Städtebloggerin Bettina

Man kann sich an Regentagen zwar nicht in den Sommer zurück beamen, aber in Oldenburg dafür in die Flower-Power-Zeit. Schrill, bunt und nostalgisch – so sieht es vom 8. November bis 20. März im Oldenburger Schloss aus. Die 70er Jahre erleben hier ihr Revival. „Macht kaputt was euch kaputtmacht“ war die Devise für politische Aktionen. Es gab Demos in Latzhosen gegen eine zunehmende Umweltzerstörung und Punk, Metal und Hip-Hop löste die Hippiekultur ab. Das Oldenburger Landesmuseum lässt die Zeit der siebziger Jahre wieder aufleben und zeigt Politik und Gesellschaft, Konsum und Freizeit, Design, Musik, Kleidung, Fernsehen und Kino des Jahrzehnts. Außerdem gibt es die originalen Requisiten aus dem Bond-Film „Moonraker“. Ein Abstecher von der Shoppingmeile ins Schloss nebenan lohnt sich also!

Oldenburger Landesmuseum, Ausstellung "Demo, Derrick, Discofieber" © Sven Adelaide

Oldenburger Landesmuseum, Ausstellung „Demo, Derrick, Discofieber“ © Sven Adelaide

 

Osnabrück: Hier kommt keine Langeweile auf

Von Gastbloggerin Nikola

Im Herbst ist Hochsaison für Nieselregen und kalten Wind. Da will man sich am liebsten auf dem Sofa einmummeln. Aber das ist doch langweilig, oder? In Osnabrück gibt’s jedenfalls Alternativen zum Couch-Potato. Eine Sauna-Session im Nettebad tut der Gesundheit gut und ist besonders schön abends. Und wenn man mit der Freundin unter sich sein will: Montagabends. Mehr und länger ist dort an jedem zweiten Freitag im Monat etwas los. Dann hat die Sauna sogar bis zwei Uhr nachts geöffnet! Wem das aber doch zu heiß wird, dem empfehle ich, sich im Programmkino am Hasetor zu vergnügen. Das Filmtheater bietet ein preisgekröntes Programm mit internationalen Kunst- und Arthouse-Filmen – Popcorn statt Nieselregen!

Meri –See Sauna – auf Höhe der Baumkronen hat man tagsüber einen schönen Panoramablick auf den See, abends werden auf einer Leinwand Wasserschauspiele simuliert, © Nettebad Osnabrück

Meri –See Sauna – auf Höhe der Baumkronen hat man tagsüber einen schönen Panoramablick auf den See, abends werden auf einer Leinwand Wasserschauspiele simuliert, © Nettebad Osnabrück

 

Papenburg: Weltmeisterlich naschen

Von Städteblogger Patrick

Wohin an einem verregneten „Schietwettertag“ in Papenburg? Mein persönlicher Tipp: das „Arkadenhaus“ direkt gegenüber dem Papenburger Rathaus. Also Regenschirm aufgespannt und auf geht`s! Angekommen stöbere ich in den zahlreichen Bücherregalen der Sitzbibliothek. Wenn mir ein Buch gefällt, darf ich es mitnehmen und zu Hause zu Ende lesen. Klasse! Der verführerisch aussehenden Eistheke mit dem weltmeisterlichen Eis von „Giovanni L.“ kann ich ausnahmsweise mal wiederstehen. Heute ist leider nicht das passende Wetter… In dem gemütlichen mit viel Holz und Leder ausgestatteten Kaminzimmer genieße ich ganz entspannt eine heiße Tasse Ostfriesentee – genau das Richtige bei dem Wetter!

Kaminzimmer im Arkadenhaus © Arkadenhaus Papenburg

Kaminzimmer im Arkadenhaus © Arkadenhaus Papenburg

 

Stade: Kaffee und Kuchen wie bei Oma

Von Städtebloggerin Janina

Schnell rein ins Warme – dachten sich meine Mutter und ich kürzlich am verregneten, verkaufsoffenen Sonntag in Stade. Unsere Wahl fiel auf das Café im Goebenhaus. Gerade so noch zwei Plätze ergattert, wählen wir uns zwei Stücke aus der großen Tortenvielfalt aus. Das Geburtshaus des Generals August von Goeben, der Feldherr in der preußischen Armee Kaiser Wilhelm des I. war, überzeugt mit gemütlicher Atmosphäre und direktem Blick auf den Alten Hafen. Aufgewärmt und pappsatt verlassen wir das Café auch schon wieder zeitnah, um Platz für die nächsten Gäste zu machen. Am besten also einen Tisch an solchen Tagen vorreservieren!

Café im Goebenhaus, Stade © STADE Tourismus GmbH

Café im Goebenhaus, Stade © STADE Tourismus GmbH

 

Verden: „Ein Stück Spezialtorte, bitte!“

Von Städtebloggerin Annkathrin

Wenn ich dem tristem, grauen Wetter entfliehen möchte, gehe ich oft in dieses gemütliche Café Erasmie, einem liebevoll eingerichteten Kaffeehaus in der Verdener Fußgängerzone und genieße ein herrliches Stück „Seifferth´sche Spezialtorte“, einer weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannten Kalorienbombe aus Mandelboden, Sahne und Marzipan zum Kaffee.  Es gibt aber auch noch weitere Spezialitäten des Hauses, z.B. die Verdener Pferdeäpfel, die aus Schokolade mit Champagner-Canache angefertigt werden und den echten Pferdeäpfeln zum Verwechseln ähnlich sehen. Auch die handgemachten Pralinen aus feinsten Rohstoffen im Verkaufsraum sehen einfach verführerisch aus. Und ein kostenloser Internet-Hotspot für Gäste ist sogar auch vorhanden.

Pralinentheke im Café Erasmie, © Bildarchiv der Stadt Verden

Pralinentheke im Café Erasmie, © Bildarchiv der Stadt Verden

 

Wilhelmshaven: Schietwetter – kein Grund den Kopf ins Watt zu stecken

Von Städtebloggerin Swantje

Schlechtes Wetter heißt ja nicht immer gleich, dass man sich in den eigenen vier Wänden verkriechen muss. Ich habe mich bei so einem Schietwetter-Tag mal nach draußen getraut und war überrascht, was man dabei doch erleben kann. Es heißt ja, man soll Feuer mit Feuer bekämpfen – also warum den Spieß nicht umdrehen und Wasser mit Wasser bekämpfen? Deshalb habe ich mich für einen Besuch im Erlebnisbad „nautimo“ entschieden. Den Tag verbrachte ich dann abwechselnd in der vielfältigen Wasserwelt und der großen Saunalandschaft mit einem Wellness-Bereich. Das mediterrane Flair und die Urlaubsatmosphäre haben mich so richtig entspannt, dass ich mit einem zweiten Besuch sicher nicht auf den nächsten Regen warten werde!

In der Saunalandschaft im Erlebnisbad nautimo hat man viele unterschiedliche Möglichkeiten zu entspannen, © nautimo

In der Saunalandschaft und im Bad nautimo hat man viele unterschiedliche Möglichkeiten zu entspannen, © nautimo

 

Wolfenbüttel: Die Welt der Welfenherzöge

Von Städtebloggerin Sandra

„Raus aus dem Regen und rein in die Welt der Welfenherzöge“, so lautet mein Tipp für trübe Tage im Herbst. Im Welfenschloss von Wolfenbüttel, dem zweitgrößten Schloss Niedersachsens, erwartet Euch eine spannende Reise zurück in die Zeit der Welfen rund um Herzog Anton Ulrich. Das prunkvolle Schloss diente den Welfen über 320 Jahre als Residenz. Bestaunt die einzigartigen hochbarocken Staatsappartements und erlebt die Geschichte der Welfenherzöge mit ihrer fürstlichen Lebens- und Tafelkultur hautnah. Mein spezieller Tipp: Begleitet den Tanzmeister Monsieur Frédéric Guillaume de la Marche bei einer Erlebnisführung durch die musealen Ausstellungsräume und lauscht seinen spannenden Erzählungen aus vergangener Zeit.

Audienzzimmer im Schloss Wolfenbüttel, © Stadt Wolfenbüttel

Audienzzimmer im Schloss Wolfenbüttel, © Stadt Wolfenbüttel

 

Wolfsburg: Ausgefallenes für Autoliebhaber

Von Städteblogger Björn

Für mich ist die Herbstzeit die perfekte Gelegenheit für einen Besuch in einem Museum – heute geht‘s daher ins AutoMuseum Volkswagen. Schon im Eingangsbereich kommt einem der typische Werkstattgeruch von Öl und Gummi entgegen und man weiß gleich, was einen erwartet. Ich freue mich heute bei meinem Besuch vor allem auf das Sondermodell „See-Golf“, ein umgebautes Golf Cabriolet, welches dank seiner riesigen Schwimmpontons zu einer Motoryacht, mit einer Höchstgeschwindigkeit von 22 Knoten, umgerüstet werden kann. Natürlich sind unter den rund 130 Exponaten noch weitere Klassiker wie der Käfer oder der Bulli dabei. Autoliebhaber kommen auf jeden Fall voll auf ihre Kosten.

der "See-Golf" - ein Auto als Motoryacht, © WMG

der „See-Golf“ – ein Auto als Motoryacht, © WMG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.