Insider-Tipps für Reisen und Ausflüge in Niedersachsen

Trendsport in Hildesheim: Stand Up Paddling im Hohnsen

Autor: Maike

Wenn mein Wecker morgens vor den ersten Sonnenstrahlen bereits um halb 7 klingelt, kann es eigentlich nur einen triftigen Grund geben: Ich habe eine Verabredung auf dem Wasser. Genauer gesagt auf dem Hohnsensee am südlichen Stadtrand von Hildesheim. Der See ist rund 9,5 Hektar groß und ein beliebter Treffpunkt bei Fußgängern, Radfahrern und Wasserratten.

Auf der einen Seite grenzt die Sportanlage von Eintracht Hildesheim, dem zweitgrößten Sportverein Niedersachsens an den See. Ebenso das Café und Restaurant Noah mit einer Außenterrasse und einem traumhaften Blick auf‘s Wasser. Rund ein Viertel der Uferfläche beansprucht der JoBeach mit der angrenzenden JoWiese. Auf der Wiese befinden sich Schwimmbecken, Umkleidekabinen, Duschen, WC. Der Beach besteht aus aufgeschüttetem Sand, Sonnenliegen, Sonnensegeln und dem Standort des Paddel Outdoor Teams.
Neben dem Kanuverleih hat sich das Team auf‘s „Suppen“ spezialisiert. Stand Up Paddeln – zu Deutsch: Stehpaddeln. Die Trendsportart auf dem Wasser schlecht hin.

aboutcities-Hildesheim-Stand-up-Paddling

Hildesheim ist das neue Hawaii

Die Welle macht auch vor Hildesheim keinen Halt und Stefan Scholz „suppt“ bereits auf ihr. Mit zwei Freunden hat er sich einen Traum verwirklicht und eine Firma gegründet. Die Drei möchten den Trend mit derzeit 10 SUPs in Hildesheim fortsetzen. Über die eigene Homepage kann man die drei zu Übungsstunden und Gruppen– bzw. Einzelausflügen anfragen.

aboutcities-Hildesheim (c) JoBeach

aboutcities-Hildesheim-Hohnsen

SUP – das Abenteuer auf dem Hohnsen in Hildesheim

Es ist mitten in der Woche, als ich mein Auto parke und zum Eingang der JoWiese gehe. Für 4,40 Euro erhalte ich eine Tageskarte und kann mich auf dem Gelände frei bewegen. Am Eingang befinden sich die Umkleidekabinen, in die ich einen Schlenker mache und mich umziehe. Zu meiner Ausrüstung gehören meine Badesachen: Bikini, Handtuch, Flipp Flops. Außerdem habe ich noch eine Shorts, ein Longsleeve und ein T-Shirt für darüber dabei.

Ich bin Startklar und nähere mich dem JoBeach, wo ich Stefan an der zukünftigen Hütte des Paddel Outdoor Teams treffe. Die Hütte wird bald fertig gestellt. Dann wird sie an einen typischen Surfershop in der Südsee erinnern. Und Stefan der SUP-Lehrer? Irgendwie geht das Klischee auf: gebräunt, durchtrainiert und sportlich gekleidet. Stefan und die beiden anderen Mitbegründer betreiben das Wassersportunternehmen freiberuflich, nebenbei. Wenn er nicht gerade als Dozent in der Uni tätig ist, findet man ihn sehr wahrscheinlich irgendwo auf dem Hohnsen oder auf den anderen Gewässern der Welt. Seine Leidenschaft zum Wassersport ist wirklich faszinierend. Hätten wir das Gespräch mit Musik hinterlegt, würde vermutlich „Freiheit“ von Westernhagen spielen. Er hat mich überzeugt: Abendteuer erleben nicht nur Pfadfinder beim Wandern im Wald, sondern auch Stefan, wenn er zum Beispiel einen gebuchten, einwöchigen Gruppenausflug an die mecklenburgische Seenplatte mit Gruselgeschichten am Lagerfeuer und Übernachten im Zelt betreut.

Lange Rede kurzer Sinn: „Suppen“ im Hohnsen für Anfänger     

Ein paar Boards liegen bereits im Rasen – kleinere Kinderboards, windschnittige Boards mit spitzer Schnauze und „allrounder“ Boards. Alle haben eins gemeinsam: sie bestehen im Inneren aus Luft. Das macht den Unterschied zu Surfbrettern, die aus hartem Material bestehen. Für mich als Laien sehen beide Boardtypen optisch fast gleich aus – Stefan würde mir jetzt bestimmt widersprechen… Rund 10 Minuten wird jedes Board mit einer Luftpumpe aufgepumpt, bis ein Druck von gerade mal 1,1 bar erreicht ist. Zum Fortbewegen und Steuern auf dem Board bekomme ich noch ein Paddel und dann kann es losgehen. Wir tragen unsere leichten Boards zum Steg und legen sie ins Wasser. Der erste heikle Moment steht kurz bevor. Ich hocke auf dem Steg neben dem Board und platziere beide Beine nacheinander und nebeneinander auf dem Board, danach folgen die Hände und schon befinde ich mich auf dem Board im Wasser. Mit aufgerichtetem Körper und aufliegenden Knien ziehe ich meine ersten Schwünge durch das Wasser. Die Schwierigkeit? Eindeutig das Lenken! Denn das Paddel halte ich auf der Seite, auf der ich auch Schwung gebe. Mit jedem Paddelzug bewegt sich das Board in die entgegengesetzt Richtung. Stefan zeigt mir, wie ich dem entgegenwirken kann. Ich muss ein L ins Wasser zeichnen. Vorne mit dem Paddel rein ins Wasser, am Board vorbeiziehen und kurz bevor der Paddelzug zuende ist, das Paddel im Wasser vom Board rund 90 Grad wegbewegen. So steuere ich das Board einigermaßen gerade im Wasser – je länger ich das probiere, desto besser funktioniert es. Level 1 ist gemeistert. Es folgt das 2. Level: Aufrecht stehend paddeln – halt Stand Up Paddeln! Nacheinander stelle ich meine Füße schulterbreit auf das Board. Noch stützen mich meine Arme. Ich gebe mir einen Ruck und stelle mich auf. Gar nicht mal so schwer… Mit leicht angewinkelten Beinen paddeln wir auf dem See. Ein bisschen fühlt es sich an, als wären wir zwei Gondoliere wie in Venedig – nur singen wir nicht.

aboutcities-Hildesheim-SUP

aboutcities-Hildesheim-Honsensee

Nach gut einer halben Stunde steuern Stefan und ich (so gut es geht) wieder auf den Steg zu. Vom Board krabbele ich wieder zurück auf den Steg und ziehe das Board aus dem Wasser. Geschafft.

Sehr gerne wäre ich noch länger geblieben, denn „suppen“ ist klasse! Die Abwechslung zwischen Sport und Spaß ist perfekt. Und so verlasse ich das Gelände mit trockenen Klamotten und einem tollen Erfolgserlebnis. Vielen Dank für die Erfahrung!

7 Kommentare

  1. Das würde ich ja auch genre mal machen. Hand aufs Herz zu Anfängerfragen: Fällt man da öfter rein? Geht man mit Badesachen auf das Board? Was kostet der Spass?

    Kommentar absenden
  2. Jede/r kann es so handhaben wie er/sie mag. Ich hatte Badesachen und darüber eine Shorts und ein Shirt an, was alles hätte naß werden können. Auf dem Board steht man etwas in die Knie gebeugt und mit einer naßen, lagen Jeans wäre das sicher alles andere als bequem. Je mehr man auf dem Board ausprobiert und mutiger wird – dazu zählen auch Faxen machen, desto Höher ist die Wahrscheinlichkeit ins Wasser zu fallen 😉

    Die Preiseliste steht hier: http://kanuverleih-hildesheim.de/preise/ hinzu kommt noch der Eintritt von der JoWiese: http://www.jowiese.de/eintrittspreise-jowiese.html so kann man dort alles mit nutzen (Sanitäranlagen/Liegewiese/Schwimmbecken…)!
    Viel Spaß beim suppen!

    Kommentar absenden
  3. Grandioses Erlebnis – ich habs im Meer auf Menorca ausprobiert. Hat was Meditatives und unglaublich Beruhigendes. Und mit deiner Beschreibung wäre ich auch weniger Zickzack „gefahren“ – aber darum geht es ja nicht:-).

    Kommentar absenden
  4. Hallo,
    vielen Dank für den interessanten Artikel. Den Hohnsensee muss ich unbedingt mal ausprobieren. Sieht klasse aus und hört sich super an! Habe mir hier
    ein Einsteiger Board Zray X2 gekauft. Bin total zufrieden.
    Gruß
    Geli

    Kommentar absenden
  5. Hi, dein ist wirklich super und ich wollt mich einfach mal für den tollen Location-Tipp bedanken. Meine Heimatgewässer habe ich nämlich langsam alle erkundet 🙂

    Kommentar absenden
    • Hi Andi! Danke für deinen positiven Kommentar! Vielleicht sieht man sich ja mal im Sommer auf dem Hohnsen in Hildesheim 😉

      Kommentar absenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.