Insider-Tipps für Reisen und Ausflüge in Niedersachsen

Ein Tag am Set – Filmaufnahmen hautnah

Autor: Frank

Mensch, war das aufregend. Ich durfte in dieser Woche als Komparse bei einem Film, der inmitten Stades Altstadt gedreht wird, mitwirken. Gut, Angelina Jolie war nicht mit am Start und der Film wird später auch nicht in tausend Kinos zu sehen sein, aber eine solche Produktion mal live mitzuerleben, ist schon sehr spannend.

Für 5.30 Uhr (!) am frühen Morgen wurden wir alle zum Drehort bestellt. Mit noch etwas Müdigkeit in den Augen treffe ich deshalb mit dem ersten Hahnenschrei und rund 15 anderen Komparsen und weiteren Darstellern an der „Basis“ ein.

Und das mit dem ersten Hahnenschrei stimmt fast tatsächlich, denn neben uns ist am Set allerlei Getier eingetroffen – von Gänsen über Esel, Pferden, Ziegen bis zum Bullen durften viele liebe (echte!) Tiere mitwirken und die Szenerie bereichern.

P1020971

Auch Ziegen sind mit am Start. Alle Fotos (soweit nicht anders angegeben) © Janina Possel

Was wird eigentlich gedreht? Eine Kölner Filmproduktionsgesellschaft hat den Auftrag bekommen, die Geschichte des Hamburger Hafens als Dokumentationsstreifen zu verfilmen. Und weil der Film in Kooperation mit der niedersächsischen Filmfördergesellschaft Nordmedia gedreht wird, darf eben auch viel in Niedersachsen spielen. Was man allerdings bedauerlicherweise im Film vermutlich nicht mehr erkennen wird – wenn man nicht gerade ein Stade-Kenner ist.

An unserem Drehtag stehen nun mittelalterliche Szenen aus der Hansezeit zum Dreh an und dafür bietet sich die Kulisse rund um den Stader Hansehafen wahrlich an. Auch schon ohne Requisiten. Aber was das Filmteam dort auf die Beine gestellt hatte, um aus Stades Hotspot einen Marktumschlagplatz aus längst vergangenen Zeiten zu zaubern, ist schon beeindruckend. Quasi über Nacht war die Postkartenidylle Stades mit allerlei Dreck, Stroh und Requisiten in eine mittelalterliche Szenerie getauscht worden.

20150804_185408

Am Abend zuvor ist schon mit dem Einrichten des Szenenbildes begonnen worden. © Frank Tinnemeyer

Zurück zur „Basis“, wo die Komparsen, aber auch die Darsteller, die Sprechrollen hatten, in der „Garderobe“ (in diesem Fall als Provisorium in einer nahe am Set gelegenen Werkstatt eingerichtet) mit historischen Gewändern eingekleidet werden. Ich habe Glück, mein eigenes Gewand, das ich mir für Besuch von Hansetagen hab schneidern lassen, geht so durch. Passt wohl für die Kaufmannsrolle, die ich einnehmen soll, gut ins Bild. Schnell noch in die Maske – ein bisschen Puder, ein bisschen dunklere Augenbrauen, an den Haaren braucht nichts gemacht werden, weil die Kopfbedeckung sie komplett bedeckt.

20150805_082344

Wir bekommen die Einweisung für die erste Szene. © Janina Possel

Bei der ersten Szene stehe ich mit zwei weiteren Kaufleuten an einem Weinfass, und wir sollen uns unterhalten. Wir sehen wohl noch etwas unbeholfen aus. Jedenfalls kommt jemand auf die Idee uns Becher zu bringen. So können wir uns zu prosten und wissen auch gleich wohin mit unseren Händen. Danach schreiten wir dann ins Getümmel, wo Marktfrauen, Kinder, Tiere, Händler unterwegs sind.

P1020919

Während im Vordergrund eine Sprechszene gedreht wird, gilt es für uns und all die anderen Komparsen das Gewusel auf dem Markt am Hafen darzustellen. Stopp – heißt es dann immer wieder. Alles auf Anfang! Und die gleiche Schrittfolge nochmal. Und – Stopp! –wunderbar gespielt – machen wir nochmal…

P1030012

Jede einzelne Szene wird fünf, sechsmal gedreht, bis sie im Kasten ist. Mal ist es die andere Kamera-Perspektive, die noch benötigt wird. Mal ist es die Kreissäge, von einer Baustelle in der Ferne, die kurz zu hören ist und den Ton stört. Und nicht selten ist es eine Wolke, die sich vor die Sonne schiebt und dadurch ein falsches Licht gibt.

P1030088

Erstaunlich, wie viele Details eine Rolle spielen, bis die Szene sitzt. Erstaunlich dabei auch, mit welcher Perfektion jede Minisequenz abgedreht wird. Und bemerkenswert, mit welcher Ruhe und Gelassenheit das Filmteam agiert. Jeder kennt genau seine Aufgabe, macht sein Detailwerk und irgendwie passt später alles ineinander.

P1030045

 

P1020956

Nach und nach werden die einzelnen Szenen abgedreht – mal auf der einen Seite des Hafenufers – mal am Kopfende des Hafens. Wir Komparsen dürfen Gewusel, Gewusel, Gewusel im Hintergrund machen. Wir, die drei Kaufleute, gehen dabei weiterhin gemächlichen Schrittes, die Kinder sollen hingegen auch mal rennen und Esel, Pferd und Ziege werden immer wieder gemütlich durchs Bild gezogen. Nur der Bulle wird mal kurz ungemütlich, nachdem er von einer Bremse gestochen wurde. Beruhigt sich dann aber auch schnell wieder.

P1030097

 

P1020981

Zwischenzeitlich ist es später Vormittag geworden und eine Dreiviertelstunde Pause wird angesagt. An der „Basis“ hat das Catering-Team ein kleines Mittagsbüfett aufgebaut. Ohnehin ist die Verpflegung an diesem Tag sehr gut geregelt. Es gibt Getränke und Schnittchen zwischendurch. Später auch noch Obst und Süßes.

20150805_115549

Mittagspause am Rande vom Set. © Frank Tinnemeyer

Am Nachmittag steht die Sonne höher. Das Wetter ist ohnehin der Knaller, ein herrlicher Sommertag, nur das mittelalterliche Gewand ist dafür nicht gerade die optimale Kleidung. Aber man leidet ja schon mal gern für den Sprung in die Filmkarriere… Und jawoll, wer hätte das gedacht, am Nachmittag spielen wir mal wieder das Gewusel. Aber wir dürfen zwischenzeitlich auch mal für eine Szene die Uferseite wechseln. Ganz neue Perspektiven…

P1020911

So geht’s am Nachmittag weiter… © Janina Possel

Viele Zaungäste sind mittlerweile auch eingetroffen, um sich das mittelalterliche Spektakel, die ganze Filmszenerie und die Aufnahmearbeiten anzuschauen. Viele wissen aus der Zeitung schon genau Bescheid, was an diesen Tagen hier gedreht wird. Andere kommen nur zufällig vorbei. Alle scheinen überrascht, wie echt die Inszenierungen und vor allem die Kulisse wirken. So haben sie Stade noch nicht gesehen.

P1030123

 

P1030003

 

P1020994

 

P1030192

Deutlich wird für alle an diesem Tag, ob Zuschauer oder Laienspieler, welcher Aufwand für wenige Minuten im Film später erforderlich ist. Welcher Umstand betrieben wird, um Utensilien für Kulissen heranzuschaffen, wie viele Menschen und Tiere benötigt werden, welches technische Equipment mit wie vielen Fahrzeugen zum Set gebracht wird. Allein für die szenischen Darstellungen im Dokumentationsfilm wird insgesamt an zehn Tagen in und um Stade gedreht. Vermutlich ebenso lange später in Hamburg, um Gesprächspartner zu interviewen, die im Film zu Wort kommen werden.

20150805_152338

Trinkpause zwischen einzelner Szenen. © Frank Tinnemeyer

Viele, viele Male drehen wir an diesem Nachmittag noch unsere Kreise, unterhalten uns, wuseln durch das Bild – wichtig, dabei nicht in die Kamera schauen… Auch wenn wir uns selbst beim fertigen Film nachher vermutlich nur mit sehr viel Aufmerksamkeit im Hintergrund einzelner Sequenzen wiedererkennen, oder zumindest erahnen werden: am Ende, nach etwa zehn Stunden Dreh, sind wir um eine fette persönliche Erfahrung und einen Tag, der uns lange in Erinnerung bleiben wird, reicher. Und eins wissen wir gewiss, Gewusel können wir gut.

P1020998

Zu sehen sein wird der Dokumentationsfilm mit dem Titel „Gigant des Nordens“ am Samstag, 28. Mai 2016, um 20:15 Uhr auf ARTE (Wdhlg. am So., 29. Mai 2016, 14:40 Uhr) und am Donnerstag, 29. September 2016, um 20:15 Uhr im NDR-Fernsehen.

Einen Filmbeitrag über die Preview-Veranstaltung in Stade vom NDR-Fernsehen gibt es hier sowie einen Film zum „Making-of“ vom NDR-Hamburg-Journal hier zu sehen.

Weitere Hintergrund-Infos zum Film gibt es hier…

3 Kommentare

  1. Ein toller Film. In Stade waren wir dabei. Wann wird der Film gesendet?
    Für eine entsprechende Info danke ich.
    Gruß aus Burgdorf/ Hannover
    Ludwig Schacht

    Kommentar absenden
    • Hallo Ludwig,
      die Austrahlung ist noch im ersten Halbjahr auf arte und im 2. HJ im NDR geplant. Die genauen Sendetermine stehen noch nicht fest. Diese werden wir aber hier und auf FB rechtzeitig veröffentlichen. LG

      Kommentar absenden
  2. Hallo Ihr Lieben, „Gigant des Nordens“ wird am Samstag, 28.05. um 20:15 auf arte ausgestrahlt!
    Im NDR erst im September…

    Viel Spaß beim Gucken!

    Kommentar absenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.