Insider-Tipps für Reisen und Ausflüge in Niedersachsen

Die Vielfalt Göttinger Studentenkneipen – Teil 1

Autor: Keno

Frisch aus meinem kleinen Dorf in Schleswig-Holstein zum Studium in Göttingen eingetroffen, wurde mir schnell klar, dass in dieser Stadt einiges anders ist. Neben den zahlreichen Instituten und Forschungseinrichtungen, an denen am Tage gelernt und gearbeitet wird, gibt es auch eine große Vielfalt an Cafés, Bars und Studentenkneipen für die abendlichen und nächtlichen Aktivitäten. Von meiner Orientierungs-Phase Anfang der 90er Jahre bis heute hat sich daran nichts verändert. In meinem Blog möchte ich Euch heute drei von ihnen vorstellen.

Zwei beliebte Treffpunkte für den Start in den Abend

Treffpunkt vieler Studenten bevor der Kneipenabend beginnt; die tanzenden Figuren am sogenannten Nabel.

Treffpunkt „am Nabel“ – die Ruhe vor dem Ansturm (c) da Silva

Die meisten der Göttinger Studentenkneipen befinden sich innerhalb des Stadtwalls. Das macht die Wege kurz und ihr könnt bei entsprechender Ausdauer am Abend mehrere Kneipen und Bars miteinander verbinden. Beliebte Treffpunkte sind der Gänselieselbrunnen und der Nabel, an denen sich Abend für Abend kleinere und größere Grüppchen bilden und losmarschieren. So auch ich. Vom Nabel gehe ich nur die Theaterstraße in Richtung Theater hoch, dann stoße ich nach drei Minuten rechter Hand auf die Nauti-Bar.

Die Nauti-Bar

Zwei kleine Aquarien an der Theke der Nauti-Bar

Unterwasserwelten in der Göttinger Nauti-Bar (c) Roland Schmidt

Beim Eintreten in die Kneipe stelle ich rasch fest, warum dieser Name gewählt wurde. Der Eingangsbereich und der Tresen sind kreativ maritim gestaltet, in einer Wand sind zwei kleine Aquarien eingelassen  in denen Miniatur-Taucher stecken. Und Hamburger Bier gibt es natürlich auch. Gleich links vor der Theke abgebogen, kann ich mich in Sessel und Sofas fallen lassen, die einen, genauso wie die Lampenschirme, eher an Omas gute alte Stube in den 1950ern erinnern. Wenn ich früh genug mit meinen Freunden auftauche, erwischen wir meistens noch einen Tisch. Nach 22 Uhr, vor allem an den Wochenenden, kann es manchmal allerdings schwierig werden.

Das besondere an der Nauti-Bar ist nicht nur die Gestaltung, sondern auch die Getränkekarte. Zahlreiche Craftbier-Sorten werden angeboten und als Krönung wird selbst vor Ort gebraut. Passend zur Universitätsstadt nennt sich die kleine Brauerei Scholar und produziert Sorten wie das Matematik Yerbe Pale Ale oder das Alter Prof-Altbier. Langweilig wird es hier definitiv nie, denn die Jungs von der Scholar Brauerei lassen sich ständig was Neues einfallen.

Das Trou

Das Außenschild der Kellerkneipe Trou in Göttingen

Das Trou in Göttingen – inzwischen eine Institution unter den Studentenknaipen (c) Keno

Gleich um die Ecke, in der Burgstraße, befindet sich das Trou, in Göttingen eine echte Institution unter den Studentenkneipen. Bereits Anfang der 1960er Jahre wurden die Räumlichkeiten von 10 engagierten Göttingern unter dem Namen Studentenkreis e.V. bezogen. Von der Straße aus ist die Existenz der Kneipe nur an einem Schild zu erkennen, denn das Trou ist eine Kellerkneipe. Durch einen kleinen Gang komme ich schnell an den Treppenabsatz der steil nach unten führt. Hier erahne ich am ehesten warum das französische Wort Loch für die Namensgebung gewählt wurde. Wenn ich am unteren Ende der Treppe angekommen bin und die Schwingtür aufdrücke, bin ich allerdings jedes Mal wieder überrascht, das ich plötzlich mitten in einem urigen Kellergewölbe stehe. Niedrige Bänke stehen an den Wänden und alte Weinfässer stehen mit brennenden Kerzen bestückt als Tische davor. Während meiner Studienzeit bin ich mit meinen Freunden Miguel und Andrea fast an jeden Donnerstagabend nach dem Uni-Squashkurs hier gelandet. Nach zwei Stunden Squashspielen und Sauna zeigte das gut gekühlte Weizenbier schnell seine entspannende Wirkung. Bekannt ist das Trou auch für seine Altbierbowle. Es gibt sogar eine Pauschale namens „Einmal wieder Student sein“, die neben dem Besuch der Uni-Mensa u. a. auch einen Gutschein für eine Altbierbowle im Trou enthält. Ein Tipp noch zum Schluss für die etwas älteren Semester: Rückenprobleme solltet ihr nicht allzu ausgeprägt haben, denn wenn Ihr Euch im Trou verplaudert, und das kann bei der urigen Atmosphäre schnell passieren, kann sich aufgrund der niedrigen Sitzhöhe beim Aufstehen schon mal ein kleines Ziepen bemerkbar machen.

Die Villa Cuba

Hier sind wir ricxhtig - das Außenschild weist auf den Eingang zur Villa Cuba

Die Villa Cuba in Göttingen (c) Keno

Vom Trou bis zur Villa Cuba in der Zindelstraße sind es zu Fuß vielleicht zehn Minuten – wenn ich gemütlich schlendere und mich mit meinen Freunden unterhalte. Wie der Name vermuten lässt herrscht hier südamerikanisches Flair. Das ist wohl auch ein Grund dafür, dass man viele Erasmusstudenten aus Spanien und Italien und lateinamerikanische Doktoranten trifft. Vielleicht liegt es aber auch an der großen Cocktailkarte und dem leckeren Essen mit creolischem Einfluss.  Im Sommer erweitert ein kleiner Innenhof die Anzahl der Sitzplätze und ich kann meine Caipirinha oder den Cuba Libre unterm Sternenhimmel genießen. Überrascht war ich das erste Mal als ich kurz zur Toilette in der oberen Etage gehen musste. Innen erwartete mich über Lautsprecher nicht die klassische Easy-Listening-Musik, die man dort sonst gerne zu hören bekommt, sondern flammende Reden auf Spanisch.  Leider ist mein Spanisch zu sehr eingerostet, so dass ich nicht gleich Gewahr wurde, dass man hier in Endlosschleife den Revolutionsreden Fidel Castros zuhören kann.

Lateinamerikanisches Flair rund um die Cocktailbar

Das Herz der Villa Cuba – die Bar (c) Roland Schmidt

Die Villa Cuba bietet übrigens nicht nur Nachtschwärmern tolle Angebote, sondern auch Frühaufstehern. Freunde von mir schwärmen immer wieder vom Frühstück und sind mindestens einmal im Monat dort.

Apropos Morgen: Göttingen bietet natürlich noch viel mehr an schönen und besonderen Kneipen. Da gibt es noch den Queens Pub, das Café Esprit, das Café Kabale, das Monstercafé, den 1 Million-Dollar-Club, das Salamanca, den Altdeutschen, den kleinen Ratskeller, das ZAK, die Diva Lounge, den JT-Keller, das Deja Vu, die Sonderbar und und und. Aber davon berichte ich Euch dann ein anderes Mal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.