Insider-Tipps für Reisen und Ausflüge in Niedersachsen

Blitzlichtgewitter in Bremerhaven

Autor: Gastblogger

Zehn Instagramer haben die Kameras bereits im Anschlag, als uns Hannes zum InstaWalk „Auf Weltreise“ durch das Klimahaus Bremerhaven 8° Ost begrüßt. Der Walk verspricht, spannend zu werden. Auf dem Programm steht der Blick hinter die Kulissen und vor die Kochtöpfe mit besonders eiweißreichen Speisen, den Insekten.

Klimahaus Bremerhaven auf Weltreise entlang des 8. Längendgrad Ost

Klimahaus Bremerhaven auf Weltreise entlang des 8. Längendgrad Ost

Wagemutige vor!

Wir betreten die Kochschule und sind vom Ambiente begeistert. Alles ist so großzügig und die frischen Farben in dem hellen Grün und dem Weiß lassen gleich gute Laune aufkommen. Die Köche Norman und Marc begrüßen uns freundlich. Doch wir hören kaum, was sie sagen, denn unsere Blicke sind auf die Kücheninsel geheftet. Vier große Tüten stehen dort. Ihren Inhalt können wir selbst aus dieser Entfernung erkennen – Insekten! Norman schlägt vor, dass wir mit ihm kochen und schon gibt es kein Halten mehr. Während er die Pfannen schwingt, umkreisen wir die Kochinsel, rühren, richten an und fotografieren, was das Zeug hält.

 

 

Kochen im Klimahaus- Klimaneutrale Küche

Ein Koch bei der Arbeit (c)rawrtexx

Mund auf – Augen zu!

Unser 4-Gang-Menü ist schnell fertig. Ich hätte vermutet, dass sich einige überwinden müssen, aber bei allen überwiegt die Neugier. Unser Menü besteht aus einem Tomate-Zucchini-Bruscetta mit gebratenen Grillen, gefolgt von einer kanarischen Runzelkartoffel auf einem Erdnuss-Mais-Dipp mit einer Heuschrecke als Topping. Ein tolles Fotomotiv, doch Marc gibt uns den Tipp, die Flügel vor dem Verzehr zu entfernen. Die sind nämlich etwas hart und können zwischen den Zähnen stecken bleiben. Im Anschluss genießen wir Mandelcouscous auf Zimt-Zitronencreme mit karamellisierten Grillen und zum Dessert gibt es in Buffalowürmern gewendete gebratene Bananenscheiben. Alles sehr lecker und zudem noch sehr gesund, da die kleinen Tierchen reich an Eiweiß sind!

Stacheltier auf Kuschelkurs

So gestärkt verabschieden wir uns von Norman und Marc und folgen Lina, der Tierpflegerin. Sie führt uns in den dunklen Gang vor das Galago-Gehege. Die kleinen, flinken Tierchen mit den großen Kulleraugen werden auch Buschbabys genannt und sind nachtaktive Tiere. Und das im wahrsten Sinne des Wortes, denn sie flitzen und springen blitzschnell durchs Gehege, während wir versuchen, ein Foto zu schießen. Ein Buschbaby hat ein Einsehen und verharrt kurz an der Scheibe, um uns zu betrachten. Wir nutzen die Chance und bekommen das gewünschte Foto. In der Zwischenzeit hat Line Oreo aus dem Gehege geholt. Oreo ist ein kleiner afrikanischer Weißbauchigel, der es sich in ihrer Hand gemütlich macht. Während er zufrieden daliegt, dürfen wir ihn vorsichtig am Bauch streicheln und ausgiebig fotografieren. Wir verraten Oreo übrigens nicht, dass wir gerade eine seiner Leibspeise, Heuschrecken, probiert haben. Schließlich möchten wir keinen Futterneid erzeugen.

Igel im Klimahaus

Oreo, der kuschelige Igel (c) Fabian Böttcher

Auf nach Kamerun

Im Klimahaus sind es zum Glück nur wenige Schritte bis in die Flusslandschaft Kameruns. Wir betreten den Raum mit großen, der Natur nachempfundenen, Wasserbecken, die von einer Hängebrücke überspannt sind. Das Klima ist hier merklich anders als gerade noch bei Oreo und den Buschbabys, die aus einem trockenen Gebiet in Kamerun stammen. Im Wasser tummeln sich neben Karl und Heinz noch viele andere Fische. Wie Fotomodelle liegen sie ganz still auf dem Beckenboden oder schwimmen gemächlich durchs Wasser, so dass wir tolle Aufnahmen machen können. Allen gelingt es zudem, eine wackelige Hängebrücke trockenen Fußes zu überqueren, um auf der anderen Seite eine grüne, aber hochgiftige Schönheit in ihrem Terrarium zu betrachten. Die grüne Buschviper liegt reglos auf einem Stein und lässt sich von nichts stören. Warum auch? Als eine der giftigsten Schlangen der Welt, für deren Gift es außerdem kein Gegenmittel gibt, hat sie kaum etwas zu befürchten.

Flusslandschaft in der Reisestation Kamerun im Klimahaus Bremerhaven

Flusslandschaft in der Reisestation Kamerun im Klimahaus Bremerhaven

Etwas Glück kann jeder gebrauchen

Auf dem Weg nach Samoa gelangen wir am „Wunschbrunnen“ vorbei. Die Chance lassen wir uns nicht entgehen und werfen Münzen hinein, gefolgt von still ausgesprochenen Wünschen. Das Geld wird übrigens regelmäßig an die Deutsche Klimastiftung gespendet, die sich mit Programmen und Vorträgen für den Klimaschutz einsetzen.

Ab in die türkisblau Südsee

Wir erreichen bei angenehmen 30 Grad den Strand Samoas. Ein paar von uns machen eine kurze Rast in der palmengedeckten Hütte, bevor wir in die Südsee hinabsteigen. Links und rechts schauen wir ins türkisblaue Wasser und bestaunen die in allen Farben schillernden Fische. Der gelbe Perlhuhnkugelfisch Oskar, die Doktorfische, die einen giftigen ausklappbaren Stachel haben, der wie ein Skalpell aussieht, und andere Meeresbewohner bieten wunderschöne Fotomotive.

Südsee in Bremerhaven - Die Reisestation Samoa

Südsee in Bremerhaven – Die Reisestation Samoa

Hinter die Kulissen

Lina führt uns nun hinter die Kulissen. Spannend, denn hier haben Besucher ansonsten keinen Zutritt. Sie rät uns beim Betreten des ersten Raums vorsichtig zu sein, denn meist läuft hier ein kleiner Igel frei herum. Aber heute versteckt er sich und schläft wahrscheinlich schon. Um uns herum stehen Bassins, Aquarien und Terrarien. Lina stellt uns Amanda und Arnold, die Sumpfschildkröten vor. Auch die beiden lassen sich von den Kameras nicht stören, als Lina sie uns in ihren Händen präsentiert. Rudi ist da schon schwerer zu entdecken. Der Steinfischpasst sich in seinem Aquarium perfekt an seine Umgebung an.

Hinter den Kulissen des Klimahaus

Hinter den Kulissen des Klimahaus Bremerhaven

Galago Äffchen in der Reisestation Kamerun im Klimahaus

Galago Äffchen in der Reisestation Kamerun im Klimahaus (c) Dieter Neuhoff

Züngelnde Schlagen und ein Blatt, das lebt

Im Nachbarraum wohnen Python, Krokodil, Spinnen und Gespenstschrecke sozusagen Tür an Tür. Brrr, die Spinnen sind ja nicht so meine Freunde, aber hier betrachte ich sie doch in aller Ruhe. Gleich gegenüber hängen Häute. Sie stammen von den Schlangen, die sich regelmäßig häuten. Was ich bisher nicht wusste, ist, dass dabei auch die Nickhaut der Schlangen mitabgestreift wird. Wirklich interessant! Plötzlich hält Lina ein großes, grünes Blatt auf der Hand. Ein Blatt?!? Nein! Es handelt sich dabei um eine Gespenstschrecke. Das ist ein perfekt an seine Umgebung angepasstes Insekt. Wir dürfen auch dieses äußerst empfindliche Tier vorsichtig berühren. Eine einmalige Erfahrung! Bevor unser heutiger InstaWalk „Auf Weltreise“ endet, nimmt Lina noch den Königspython aus seinem Terrarium. Sofort wickelt sich die Würgeschlange um ihren Unterarm und betrachtet uns in züngelnder Weise aufmerksam. Mit seiner beige-braunen Fleckfärbung ist es ein wirklich wunderschönes Tier. Vorsichtig streicheln wir über die trockene Haut und die darunter liegenden kraftvollen Muskeln.

Eine Weltreise geht zu Ende

Die Himmelsleiter im Klimahaus Bremerhaven

Die Himmelsleiter im Klimahaus Bremerhaven (c) Dieter Neuhoff

Hier endet unser heutiger InstaWalk. Glücklich, dass wir so viel unterschiedliche Dinge erleben, schmecken, ertasten, erfahren durften und so außergewöhnliche Fotos machen konnten, verabschieden wir uns vom Klimahaus-Team und sagen „Danke, und bis zum nächsten Mal!“.

 

Ihr wollt mehr erfahren über unsere regelmäßig stattfindenden InstaWalks? Dann schaut bitte hier:

www.bremerhaven.de/instawalk

 

Klimahaus Bremerhaven 8° Ost
Am Längengrad 8, 27568 Bremerhaven

Wer Lust hat, noch mehr Fotos vom InstaWalk „Auf Weltreise“ zu sehen, findet diese auf unserem Instagram-Kanal oder unter #instawalkbrhv.

Die Teilnehmer posten auf: @ankerperle, @dieterneuhoff, @tt__pix, @peaceandlove_patrol, @me_and_the_travelec, @rawrtexx, @northernsoul77, @katja.klemm, @Foodguide_bremerhaven, @photoauge, @hamburg_heiner

zur Website Bundeszentrum für Ernährung
zur Website Deutsche KlimaStifung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere