Insider-Tipps für Reisen und Ausflüge in Niedersachsen

Kulturschätze, Musik und natürlich auch Augenoptik

Autor: Andreas


Im Herzens Wolfenbüttels liegt Hanssen. Hanssen heißt jetzt »Hanssen by Herr Lutz«. Und wer denkt, dass der Augenoptiker Ingo Lutz nur für Brillen und Gläser brennt, irrt sich gewaltig …

Ob jeder Mensch zu Beginn des Daseins ein weißes Blatt Papier ist, auf dem die Lebensgeschichte geschrieben werden kann, darüber streiten sich die Gelehrten und die sich dafür halten seit Ewigkeiten. So wie um alle Dinge, von denen man die Wahrheit herausbekommen möchte. Die einen hielten und halten göttliches Fatum für verantwortlich, was mit uns passiert. Die anderen glaubten, dass wir ganz unschuldig und rein zur Welt kämen und erst später verderben. Schließlich gibt es die, die die Biologie als Schlüssel sehen oder jene, die unser Milieu verantwortlich machen. Unstrittig scheint zu sein, dass jeder schöpferische Vorgang den wir, wenn es ganz gut läuft, vollbringen können, so beginnt. Wir sitzen im Haus unter den Krambuden 3 und sprechen über Kreativität. Eine Hausnummer braucht man für dieses Haus eigentlich nicht. Man erkennt es sofort. Es ist Beweis dafür, dass Moderne und Tradition sich nicht ausschließen, sondern bestens harmonieren können. Obwohl die Einrichtung von »Hanssen Optik« auch schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat, sieht sie zeitlos modern aus und fügt sich trotzdem harmonisch in die Fassaden der Wolfenbütteler Altstadt ein. »Hanssen Optik« heißt jetzt »Hanssen by Herr Lutz«. Und mit Herrn Lutz kann man sich bestens über Wolfenbüttel, seine Kulturschätze, über Musik und Kochen unterhalten – genauso über Mode und, last but not least – natürlich über Brillen.

Sagenhafter Blick

Seit Anfang des Jahres hat Ingo Lutz die traditionsreiche Firma, die ihre Pforten einstmals an der Reichsstraße aufgemacht hatte und nun seit über 30 Jahren bereits unter den Krambuden zu finden ist, von Familie Hanssen übernommen. Dort, wo schon mancher Tourist vorbeigekommen ist, um schnell seine Brille reparieren zu lassen, wie Ingo Lutz berichtet, ist Handwerk zuhause, aber auch Mode und modernste Technik. Und das mit einem der schönsten Blickwinkel, die man auf die Stadt hat. »Als ich meinen Meister gemacht hatte, da habe ich erst mal den Schreibtisch an das Fenster mit Blick auf ›Klein Venedig‹ gestellt«, erinnert sich der Optiker. Wir sitzen im ersten Stock: Dort, wo sonst Augen vermessen, Sehstärken eingestellt und Sehtests gemacht werden. Im Erdgeschoss kann sich der Kunde und Wolfenbüttelliebhaber auf den hohen Stühlen des Beratungstischs auf seine neue Brille freuen, mit der er das wieder klar sehen kann, was zum Träumen anregt. Ganz gemächlich zieht das Gewässer an den alten und schiefen Häusern mit ihren wackligen Holzterrassen vorbei und strahlt Ruhe und Zeitlosigkeit aus. Diese Aussicht ist fast dazu bestimmt, gemalt oder fotografiert, auf jeden Fall aber bewundert zu werden.

Zweite Heimat

Für Ingo Lutz sind diese zwei Stockwerke im Herzen der Lessingstadt wahrscheinlich zur zweiten Heimat geworden. Früher, vor 32 Jahren, war er noch aus Wolfenbüttel gekommen. Heute radelt er mit einem alten Rennrad, sobald das Wetter es zulässt, von Braunschweig aus zu seinem Arbeitsplatz und Lebensmittelpunkt. Wenn er Zeit hat, dann geht es durch die Okerauen. »Das ist ein Radweg, den man definitiv gefahren sein muss«, schwärmt er. Ingo Lutz ist ein emotionaler Mensch. Für ihn gibt es wohl keine halben Sachen. Entweder er macht es – und dann mit Herzblut – oder er lässt es. Das Schicksal kennt keine Halbheiten. Und Fügung war es auch, jedenfalls leuchtet das sofort ein, die Ingo Lutz einstmals hierher geführt hatte. In der Schulzeit sei es die Phase des Berufspraktikums gewesen, als die Entscheidung für seinen Lebensweg fiel, erinnert er sich. Als »Indiana-Jones-Fan« wollte er eigentlich Archäologe werden. Als er mit seiner Mutter an einem schönen Tag durch die Stadt ging, kam es aber anders. »Wir standen vor dem Schaufenster und ich war sofort fasziniert von dem, was ich da sah. Schulisch lief es nicht so, dass ein Archäologiestudium aussichtsreich war. Jedoch: Augenoptiker fängt immerhin auch mit A an – dachte ich damals. Und so kam es, dass ich in den Laden ging, um nach einem Praktikumsplatz zu fragen«, lacht er. Jobst Hanssen und seine Frau stimmten sofort zu. Dass daraus einmal eine derartig lange Arbeitsgemeinschaft werden würde, daran hatte damals wohl noch niemand gedacht.

Keine Eintagsfliege

Nur für den Schülerpraktikanten war offenbar ziemlich schnell klar, dass das hier keine Eintagsfliege werden würde. Vom ersten Tag an habe er sich im Betrieb wohlgefühlt, resümiert er rückblickend. Das lag sicher auch daran, dass der Heranwachsende von den erfahrenen Optikern schon ernst genommen und mit vernünftiger Arbeit betraut wurde. »Ich habe bereits im Praktikum viel gelernt und deshalb stand mit dem letzten Tag auch für mich fest, dass ich hier meine Ausbildung machen möchte«, erzählt Lutz.  Die restliche Schulzeit war dann also ein Warten auf das, was den jungen Mann bis jetzt begleiten sollte. Zuerst: Gläser einschleifen, einpassen oder Brillengestelle reparieren. Später: Augen ausmessen, beraten, begleiten und schließlich in späteren Jahren: sich auch um die Außendarstellung des Betriebes zu kümmern. Dabei war, wie gesagt, durchaus nicht von Anfang an klar, dass sich das Ganze zu einer so dauerhaften Beziehung zwischen den Hanssens und Ingo Lutz entwickeln würde. Denn der Optiker hat, so scheint es, Interessen, die für mehr als ein Leben reichen. Brillen, Optik, Sehen, Mode – das sind zwar seine Leidenschaft. Aber er ist auch ein Hör-und Genussmensch.

Leidenschaft Musik

Die Musik ist seine große Leidenschaft. Ingo Lutz spielt seit Schulzeiten in einer Band. Und als nach der Lehrzeit und der sich daran anschließenden Wehrzeit die Entscheidung anstand, wie es weitergehen sollte, da hatte er sich zuerst für die Musik entschieden. »Ich wurde von meinem Umfeld heftig gebeten, doch diesen Beruf nicht sein zu lassen. Und deshalb habe ich dann meinen Meister gemacht«, erinnert er sich. Mit seiner Gruppe »Crowd in« , zunächst eine Schülerband, konnte er einige Erfolge auf der Bühne feiern. Sogar bis zu einem Plattenvertrag sei es fast gekommen, freut sich der Bassist, der selbst ein breites Musikinteresse hat. David Bowie, David Sylvian, Scott Walker und die Gruppe »A perfect Circle« sind nur einige seiner musikalischen Vorbilder. »Und wenn Sie mal denken, die Musik habe Grenzen, dann müssen Sie einfach mal Frank Zappa hören«, schmunzelt er. Noch heute ist Ingo Lutz immer auf der Suche nach neuer Musik, neuen Klängen und Sounds. Und wenn es sich beim Brillenaussuchen ergibt, tauscht er sich gern auch über das Thema aus. Hobby und Beruf – beides wird von dem temperamentvollen Mann mit gleicher Intensität und Liebe gepflegt, scheint es.

Von der Bühne ins Studio

Auf die Bühne zieht es Ingo Lutz heute nicht mehr so. Nach »Crowd in« spielte er in verschiedenen Projekten. Vieles davon habe ihn geprägt, und Spaß gemacht habe das allemal, meint er. In einer Robbie-Williams-Cover-Show tourte er durch ganz Deutschland und spielte vor tausenden Leuten. Diese Seite des Musiklebens hat er nunmehr mit dem Studio getauscht. Seit 2006 ist er Songwriter und Studiotechniker für die Formation »Karmacanics« oder er schreibt für andere Künstler Titel. Ob es Verbindungen gäbe zwischen dem Job und dem Künstlerdasein? Ingo Lutz zögert nicht lange und erklärt: »Sehr viele sogar. Beides ist ein schöpferischer Prozess. Man steht immer mit einem weißen Blatt Papier da. Egal, ob man nun einen Kunden vor sich hat, mit dem man etwas so wichtiges wie die Brille aussucht. Schließlich mache ich seit vielen Jahren die Werbung und die Außendarstellung des Betriebes. Auch das erfordert immer Kreativität und neue Ideen. Oder ob ich einen Song entwickele.« Die Musik in all ihren Facetten trage er tagelang mit und in sich herum: »Wenn ich dann im Studio sitze, muss das Ganze nur aufgeschrieben und ausdifferenziert werden.« Im technischen Bereich schließlich treffen sich die beiden Arbeitsbereiche sowieso. Wenn man sich die vielen Regler und Schaltflächen in so einem Studio anschaut, ahnt man, was notwendig ist, um so eine Idee tatsächlich Realität werden zu lassen.

In der Landesmusikakademie

Es gibt die schöpferischen Menschen, die das Chaos lieben. Bei Ingo Lutz bestätigt sich das Klischee nicht. Wenn er in seiner Werkstatt Brillen einschleift und wieder gängig macht, dann liegt alles an seinem Platz. Jeder Handgriff sitzt und der Augenoptiker strahlt eine zufriedene Ruhe aus. »Gerade bei Arbeiten, die ich schon oft gemacht habe, kommen mir manchmal auch ganz andere Ideen. Musikalische Einfälle zum Beispiel«, erzählt er während wir uns später von den Krambuden aus auf in die Landesmusikakademie machen. Es ist kalt geworden. Trotzdem trägt Ingo Lutz seinen Kurzmantel offen. Auf dem Kopf eine Mütze. Wer ihn durch den »Seeliger Park« schlendern sieht, könnte sich in den Zwanziger-, Dreißigerjahren wähnen. Der Schauplatz wäre in dem Outfit der ideale Beginn einer Graphic Novel. Im Tonstudio der Landesmusikakademie treffen wir Matthias Wegener. Er ist hier der Tonmeister, und einige Titel aus der Feder von Ingo Lutz wurden in diesem kleinen aber feinen Studio bereits abgemischt. Wenn die beiden am großen Mischpult Sounds checken, verschiedene Tonspuren vergleichen und klanglich ausbalancieren, dann ist aus dem Optiker unversehens der leidenschaftliche Künstler geworden. Bei der Besichtigung der Studiobühne schnappt sich Ingo Lutz spontan eine Gitarre und improvisiert. Jede freie Minute, die ich habe, verbringe ich am Instrument oder im Studio«, bekennt er.

Bei iTunes oder Spotify

So wie die Album-Produktion, die er mit Karmacanics 2011 auf den Markt brachte. Ob bei Youtube oder den großen Streamingdiensten wie iTunes oder Spotify: Die Psychedelic-Beats aus Wolfenbüttel haben längst ihre Fangemeinde gefunden. Die Musik atmet die Atmosphäre der 60er Jahre, trägt aber ein zeitgemäßes Kleid. Mit einer passenden Sängerin ist das Album »Deeper into the Waitingroom« ein zeitloses Werk geworden, das keinen Moden folgt und das man sich nicht so schnell überhört. Wenn Ingo Lutz keine Musik macht, keine Brillen bearbeitet oder sich um die Werbung oder die sozialen Netzwerke für seinen Betrieb kümmert, kocht er leidenschaftlich gern. Mit dem Röber-Gourmetmarkt in der Lessingstadt produzierte man vor einigen Jahren sogar Rezeptkarten. Egal, was Ingo Lutz macht: Es soll Qualität sein. »Ich möchte mit meinem neuen Betrieb »Hanssen by Herr Lutz« Qualitätsführer in der Stadt und in der Region bleiben. Ich möchte, das Handwerk genauso in den Vordergrund stellen wie Beratung und Mode.«, erklärt er. Das Wichtigste seien aber für ihn, als neuen Chef, die Mitarbeiter: »Nur wenn es den Mitarbeitern gut geht, wenn sie sich wohlfühlen, läuft der Betrieb.«

Abenteuer Wolfenbüttel

Und dass er in der Region eine feste Größe sein soll für alle Einheimischen und Gäste, das ist sein großes Ziel. Dem Standort Wolfenbüttel kann er dabei einiges abgewinnen: »Manche Leute klagen ja, es sei hier alles etwas klein oder aus der Zeit gefallen. Ich antworte in diesem Fall immer nur: Genau deshalb liebe ich die Lessingstadt.« Verlangsamung, so der Optiker, sei ja gerade das, was man in der schnelllebigen Zeit heute bräuchte. »Die Gehsteige werden hier 18 Uhr hochgeklappt? Na prima. So ist wenigstens Zeit zum Leben da«, schwärmt er. Und leben könne man in der Region gut. Es sei nicht weit bis zu den Metropolen Hamburg und Berlin. Der Harz liege praktisch vor der Tür. Wenn Ingo Lutz seinen Gästen die Stadt zeigt, fange er immer erst in der Bibliothek an. »Die ist ein kleines Weltwunder«, sagt er stolz. Vom Lessinghaus zeige er anschließend das Schloss. Wer habe schon so ein erhaltens Schloss, in dem sogar noch Leben herrsche. Und schließlich erst die Altstadt: »Die Häuser in der Krummen Straße, die liebe ich besonders. Da hat die Stadt viel getan. Man kann sich hier wirklich wohlfühlen. Und für jeden, der noch nicht hier war, kann ich nur sagen: Wolfenbüttel ist eine Reise wert.«

Ein positiver Mensch

Bei der Verabschiedung stehen wir noch eine ganze Weile im Geschäft. Ingo Lutz spricht über das Tonstudio in der Landesmusikakademie der Lessingstadt, in dem er manchmal seine Freizeit verbringt, über Instagram und natürlich über Brillen. »Seit ich hier bin, bin ich Teil des Ganzen. Wir haben hier etwas geschaffen, indem ich mich wohlfühle«, schwärmt er. Der Beruf sei einfach vielfältig und interessant. »Es gibt so viele Dinge, die ineinander greifen, dass es nie langweilig wird«, meint er. Gerade hat er wieder eine neue Idee ausgebrütet. Bei Spotify hat der Musikliebhaber eine eigene Playlist angelegt. Natürlich geht es bei den Songs um Augen oder Brillen. Und jeder Kunde bekommt dann zu der Brille ein Kärtchen mit dem Hinweis auf »sein« Lied. Er selbst sehe sich als einer der zufriedensten Menschen, die er kenne, beteuert Ingo Lutz abschließend. Und wenn man seine positive Ausstrahlung sieht, das offene Lachen und die freundliche Geste beim Abschied, mag man das gerne glauben. Indiana Jones – das ist es nicht geworden. Aber mit allen Interessen scheint auch dieser Lebensweg ausreichend spannend zu sein …

Wo nicht weiter angegeben, stammen alle Fotos von Andreas Molau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere