Insider-Tipps für Reisen und Ausflüge in Niedersachsen

Lichter, Meer und strahlende Farben – Wilhelmshaven am Abend

Autor: Barbara

Was kann es Schöneres geben, als einen frühherbstlichen Abend in warmes Licht zu tauchen? Ein Licht zeigt nicht nur, was sich in der Dunkelheit verbirgt, es zeigt uns auch, wie schön alles sein kann, wenn es nur in den richtigen Blickwinkel gerückt wird! Und genau deswegen lohnt sich ein abendlicher Spaziergang mit Freunden rund um den Großen Hafen in Wilhelmshaven entlang der Jadeallee, über den Bontekai bis zum Südstrand.

Abends füllen sich die Restaurants an der Südstrandpromenade und der Jadeallee, die seit ihrer modernen Neugestaltung vor einigen Jahren zur zentralen Verbindung zwischen Innenstadt und Hafen geworden ist. Hier steht auch das 4-Sterne-Superior-Komfort ATLANTIC Hotel Wilhelmshaven, dessen Lage direkt an der Wasserkante mit Blick auf den Hafen und die Kaiser-Wilhelm-Brücke immer gerne auf einen entspannten Cocktail in die Lounge einlädt.

Bevor meine Freunde und ich den langen Spaziergang um den Hafen antreten wollten, mussten wir uns natürlich erstmal stärken. Direkt an der Deichbrücke, dort wo die Jadeallee beginnt und man einen einmaligen Blick über den Hafen hat, befindet sich das Restaurant Pier 24 und 150 Meter weiter das Restaurant Laarnis. In den modern designten Räumlichkeiten sowie draußen im Garten kann man vom Flammkuchen bis zur Fischplatte alles genießen – auch die Aussicht. Wir entschieden uns für das Pier 24 und bestellten dort ein regionales Fischgericht.

Nach einem abschließenden Glas Wein auf einem der bequemen Korbstühle am Wasser machten wir uns auf den Weg zur Kaiser-Wilhelm-Brücke, dem Wahrzeichen unserer Stadt. Wir schlenderten gemütlich den Bontekai entlang, am Küstenmuseum sowie dem Museumsschiff Kapitän Meyer vorbei. Die ruhige Atmosphäre wirkt so entspannend, dass man sich kaum vorstellen kann, was im Sommer hier beim Wochenende an der Jade oder Ende September beim Wilhelmshaven Sailing-CUP für ein Trubel herrscht.

Helgolandhaus abends | Foto Björn Lübbe

Bei der Kaiser-Wilhelm-Brücke angekommen, konnten wir uns gar nicht entscheiden, welcher Blick nun schöner ist: Der Anblick der Brücke am Abend, wenn sie so schön beleuchtet ist, oder der Blick von der Brücke über den Hafen, das glitzernde Wasser und die leuchtende Stadt?

Hier ein paar Hard Facts für alle Statistiker 🙂 Die Brücke wurde 1907 erbaut und mit einer Länge von 159 Metern und 800 Tonnen Stahl und ist das Wahrzeichen unserer Stadt. Sie war auf jeden Fall zur Zeit ihrer Erbauung die größte Drehbrücke Deutschland, widerlegende Quellen, dass sie es heute nicht mehr ist, hab ich nicht gefunden 🙂 Auf jeden Fall ein imposantes und geschichtsträchtiges Bauwerk, dass seit seiner ausgiebigen Renovierung 2012 auch wieder in neuem Glanz erstrahlt. Besonders durch das moderne Lichtkonzept mittels LED-Beleuchtung erscheint sie in den Abendstunden freundlich hell und ist schon von Weitem gut zu erkennen. Auch hier auf der Brücke finden Veranstaltungen statt, wie z.B. das Brücken-Frühstück und das Brücken-Dinner. Dafür wird der Verkehr auf der Brücke gestoppt und eine lange festlich gedeckte Tafel vom Restaurant „Le Patron“ hergerichtet.

Der Spaziergang am Bontekai entlang geht weiter mit dem Blick auf die illuminierte K-W-Brücke. Das hat schon etwas Stimmungsvolles! Findet ihr nicht auch?

Nachdem wir den Anblick und Ausblick von der Brücke ausgiebig genossen hatten, gingen wir hinüber zum Südstrand. Dort ist eigentlich immer was los, ob Sommer oder Winter, hier sind stets Fußgänger auf der Promenade und auf dem Weg entlang des Deiches unterwegs. Genießer sitzen in den Strandcafés, sonnen sich im Strandkorb oder auf der großen Wiese direkt am Wasser. Die ganz Mutigen kommen jeden Tag zum Schwimmen, das ganze Jahr über, sogar im Winter, wenn Eisschollen im Meer treiben. Auch hier finden über das Jahr hin einige Veranstaltungen statt, wie z.B. die offizielle Saisoneröffnung, Kunsthandwerkermärkte oder auch das LichterMeer.

Das LichterMeer am Südstrand ist ein absolutes Muss für mich und ein Höhepunkt des Jahres. Vom 22. – 24.09.2017 wird der Südstrand wieder in ein Meer mit Lichtern verwandelt. Ob rot, gelb oder blau – kunterbunte LED´s schmücken den Strand und die Promenade und ziehen mich in einen Bann aus magischen Momenten, den ich zu Beginn der dunklen Jahreszeit herzlich willkommen heiße. Das Highlight neben stimmungsvollen Illuminationen sind die hohen Lichtfiguren, die in unterschiedlichen Formationen aufgebaut und mit Hilfe von LED-Technik in verschiedenen Farben und Farbverläufen erstrahlen. Unter anderem wird es Lichtfiguren in Form von Gänseblümchen, Smileys und Kürbissen geben.

LichterMeer am Südstrand | Foto: Björn Lübbe

Auf der Promenade ergänzen aus- und angeleuchtete Bäume und Gebäude die stimmungsvolle Atmosphäre. Auf dieses Event freue ich mich schon ganz besonders! Alles wird in farbenfrohes Licht gerückt und bekommt eine ganz neue Ausstrahlung! Eine Lasershow, Feuerartisten von „Incendio“ und wunderschöne Musik machen es zum Fest für die Sinne. Auch eine Flourdance Show wird es geben. Das lass ich mir definitiv nicht entgehen und ist wieder einmal eine super Gelegenheit meine Freunde hierher einzuladen!

Am Südstrand kann man aber nicht nur die Sonne genießen und direkt am Meer sehr gut essen gehen, sondern auch Dank der Maritimen Meile viel erleben. Das Wattenmeer Besucherzentrum, das Marinemuseum und das Aquarium sorgen für viel Spaß und Aktion von Jung bis Alt. Das Aquarium fasziniert mit der Artenvielfalt der Meere in Großaquarien und Spezialbecken sowie einem Einblick in die Tierwelt des Regenwaldes. Im Wattenmeer Besucherzentrum kann man viel über das Weltnaturerbe lernen, selbst Experimente machen und in Effekträumen Wind und Wetter an der Nordsee spüren. Dort gibt es regelmäßig wechselnde Sonderausstellungen, wie derzeit „Mythos Monster – Nessie, Einhorn & Co.“ und die Ausstellung „Kurzer Prozess“ des bekannten Wilhelmshavener Künstlers und Malers Michael Karl Harms.

Marinemuseum Abendstimmung | Foto: Björn Lübbe

Im Marinemuseum erfährt man natürlich alles über die wechselvolle Geschichte der verschiedenen deutschen Marinen von 1848 bis heute. Auf dem zugehörigen Freigelände können die Besucher das Minenjagdboot Weilheim, das Unterseeboot U10 und den Lenkwaffenzerstörer Mölders besichtigen und so das Leben an Bord eines Marineschiffes nachempfinden. Außerdem beginnen hier auch die Barkassenrundfahrten durch die Häfen der Stadt und das Marinearsenal. Das haben wir uns direkt für den nächsten Tag vorgenommen und genießen – nach dem längeren Spaziergang – nun den Sonnenuntergang am Südstrand.

Pumpwerk am Abend | Foto: Björn Lübbe

Zum Abschluss gingen wir noch ins Kulturzentrum Pumpwerk. Da findet in den Sommermonaten jeden Mittwoch die Veranstaltungsreihe „Mittwochs am Pumpwerk“ mit einem Konzert statt. Jede Woche treten hier verschiedene Künstler aus diversen Musikrichtungen auf. Bei sonnigen Wetter macht es besonders Spaß. Mit einem Snack und einer kühlen Erfrischung konnten wir so den gemütlichen Abend perfekt ausklingen lassen.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.