Insider-Tipps für Reisen und Ausflüge in Niedersachsen

Spielplatz-Hopping – vom Tipi in die Zirkuskuppel

Autor: Angelika

Wer kennt sie nicht, die Sonntage an denen man eigentlich nichts vor hat, das Wetter zu schön ist, um zu Hause zu bleiben und es schon zu spät ist, um zu einem großen Familienausflug zu starten. Es muss eine Ausflugsidee her, die vor der Haustür starten kann, draußen und abwechslungsreich genug ist, dass den Kindern nicht langweilig wird und sich ohne zu Murren aufs Fahrrad setzen. Nach einigem Hin und Her war unsere Idee geboren: Wir machen eine Spielplatz-Tour durch Verden. Dabei muss man wissen, dass Verden über 40 Spiel- und Bolzplätze hat. Spielplätze, die neu angelegt oder saniert werden, werden zusammen mit den Kindern geplant und deren Ideen fließen in die Gestaltung mit ein. Dabei rausgekommen sind unter anderem ein Indianer-, ein Piraten- und ein Zirkusspielplatz. Aber auf jeden Fall soll unsere Tour am Mehrgenerationen-Spielplatz im Park direkt an der Aller enden, denn da geht es maritim zu.

Marterpfahl und Tipi

Lasst euch überraschen, denn mit dem Rad geht´s an das andere Ende der Stadt zum Indianerspielplatz. Die Tipis und Holzpferde laden zum Anpirschen an.

Von der Straße wurden schon die Tipis entdeckt und gleich das Anpirschen geübt. Foto: Angelika Revermann

Von der Straße  schon gut zu erkennen  und gleich wird angepirscht.  Foto: Angelika Revermann

Beim Entdecken des Marterpfahls ist für meine Kinder klar, dass ich daran gehöre.

Stilechter Marterpfahl auf dem Indianerspielplatz. Foto: Angelika Revermann

Stilechter Marterpfahl auf dem Indianerspielplatz. Ich konnte noch rechtzeitig fliehen. Foto: Angelika Revermann

Aber wir hatten uns ja eine Spielplatz-Tour vorgenommen. Und nachdem das Indianerdorf erfolgreich verteidigt wurde und die Pferde wieder friedlich grasen, ziehen wir weiter. Denn es warten noch zwei Spielplätze auf uns.

Zirkusspielplatz oder wer traut sich in die Kuppel

Damit das Radfahren nicht zu kurz kommt, fahren wir in den Westen der Stadt auf die andere Seite der Aller in die Ortschaft Hönisch zum Zirkusspielplatz. Als wir diesen Spielplatz erreichen, fällt sofort das große Klettergerüst auf und es wird im Sturm erobert.

Die Manege wird gestürmt. Foto: Angelika Revermann

Die Manege wird gestürmt. Foto: Angelika Revermann

 

Den Kindern ist es egal, sie freuen sich über das anspruchsvolle Klettergerüst. Ich aber erkenne viele kleine liebevoll gestaltete Details. Sei es das Gerüst, das einer Zirkuskuppel nachempfunden ist, der kreisrunde Sandkasten, in dem das Gerüst steht und damit wirkt wie eine Manege. Besonders angetan haben es mir die zu Zirkuswagen umgestalteten Hütten und Pony-Reiten darf bei einem Zirkus natürlich auch nicht fehlen.

Ponyreiten für die Kleinen. Foto: Angelika Revermann

Ponyreiten für die Kleinen. Foto: Angelika Revermann

 

Und einen hübsch dekorierten Picknickplatz gab´s auch für uns.

Liebevoll dekorierter Picknickplatz. Foto: Angelika Revermann

Liebevoll dekorierter Picknickplatz. Foto: Angelika Revermann

Seetiger und Mehrgenerationenspielplatz an der Aller

Unser letztes Ziel liegt direkt in der Stadt am Allerufer. Hier steht das Thema Wasser im Vordergrund.

Das große Klettergerüst ist einem gestrandeten Schiff nachempfunden und wurde auf Wunsch der Verdener Kinder Seetiger getauft. Bei der Seetiger handelt es sich um das Schiff des berühmten Seeräubers Klaus Störtebeker. Aber was der mit Verden zu tun hat, ist eine andere Geschichte, die Bloggerin Annkathrin hier in einem Blog schon erzählt hat.

Wie ein gestrandetes Schiff liegt die Seetiger am Allerufer. Foto: Angelika Revermann

Wie ein gestrandetes Schiff liegt die Seetiger am Allerufer. Foto: Angelika Revermann

Damit man sich wie Piraten auf hoher See fühlen kann, gibt´s auch Hängematten.

Auch bei größeren Kindern beliebt. Die Hängematten zum Ausruhen. Foto: Angelika Revermann

Auch bei größeren Kindern beliebt. Die Hängematten zum Ausruhen. Foto: Angelika Revermann

Während die Kinder das gestrandete Schiff kapern, freue ich mich über den angrenzenden neu gestalteten Park mit Beachvolleyball-Feld und gemütlichen Liegeflächen. Wer sich für das Klettergerüst zu alt fühlt, der kann sich hier auf andere Weise sportlich betätigen.

Der Mehrgenerationenspielplatz bietet für alle etwas. Foto: Angelika Revermann

Der Mehrgenerationenspielplatz bietet für alle etwas. Foto: Angelika Revermann

Nicht ohne Grund war der Spielplatz an der Aller unser letztes Ziel an diesem Tag. Denn der Eishunger ist nun bei allen groß und von hier sind es nur wenige Schritte in die Verdener Altstadt und zum nächsten Eiscafé.

Die Kinder und ich sind uns einig, dass wir so eine Tour bald wieder machen wollen. Dann soll es zum Piratenspielplatz und auf den Waldspielplatz mit der Rodelbahn gehen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.