Insider-Tipps für Reisen und Ausflüge in Niedersachsen

Scheuermittel, Schnitzgeräte, Schnäppchenjäger

Autor: Christiane Adam

Aus Gurken Krokodile schnitzen? Das Bad sauber wie nie mit Wunderreinigungssteinen oder Bambustüchern? Tischdecken im Dreierpack in aufeinander abgestimmten Farbvariationen? Kommunionkarten für die Kinder der gesamten Nachbarschaft im Dutzend billiger? Das alles und noch viel mehr kann man auf dem Pöttemarkt in Lingen erwerben. Zweimal im Jahr verwandelt sich die gesamte Fußgängerzone in einen wuseligen Marktplatz für Marktschreier, phantastische Angebote und Menschen auf der Suche nach „dem“ Kniff, wie der Haushalt in Zukunft besser zu bewältigen ist. Jeweils am sogenannten Kirmesdienstag ist es so weit. Die Lingener Kirmes findet immer am ersten Mai- und Oktoberwochenende statt, und so ist jeweils am darauffolgenden Dienstag die Stadt voller fliegender Händler. Auch ich nutze in jedem Jahr mindestens einen dieser Termine, um meinen Universalreinigungsstein zu kaufen. Ohne den geht es nicht, ich schwöre drauf! Vergesst Scheuermilch oder Entkalker! Universalreinigungsstein und sonst nichts macht die Waschbecken, Dusch- und Badewannen sauber! Dazu gibt es die Spezialschwämmchen, logo, gehört zum Service dazu!

Reinigungsstein

An mein Bad lass‘ ich nur Wasser und den original Reinigungsstein!

Die Händler sind freundlich und naturgemäß sehr gesprächig. Für den Pöttemarkt sollte man sich Zeit mitbringen. Einige Marktschreier haben sich Headsets aufgesetzt, um die Vorzüge ihrer Ananasspezialschneidemaschine in allen Einzelheiten zu erklären und selbstverständlich vorzuführen. Wer da nicht zugreift und auch gleich ein Weihnachtsgeschenk für die Schwägerin einpackt, hat selber Schuld. Überhaupt: Wie konnte man bislang sein Essen zubereiten ohne all die schönen Schneide- und Schnitzgeräte, mit denen man aus Äpfel Spiralen machen kann oder seine Karotten formschön würfeln?

Blaues Wunder

Diese Stammkundin ist überzeugte Anwenderin vom „blauen Wunder“.

Aber Küchen- und Putzhelfer sind längst nicht alles, was der Pöttemarkt zu bieten hat. Textilien in jeglicher Form, seien es Socken, Tücher, Bettzeug, Handtücher, aber auch – und damit sind wir wieder beim Essen – Tischdecken. Ich rate dazu, vor dem Pöttemarkt sämtliche relevanten Maße zuhause zu nehmen. Wie groß ist der Tisch? Welche Maße hat mein Bettzeug? Auf dem Pöttemarkt heißt es schließlich: hier und heute oder nie. Nur den einen Tag stehen die fliegenden Händler mit den Sonderangeboten in Lingen, danach sind sie wieder in alle Winde verstreut. Wer da unsicher ist, ob der Tisch zuhause einen Durchmesser von 130 cm oder doch eher 140 cm hat, muss sich auf die Meinung des Experten verlassen. „Ich habe zuhause so einen sechseckigen Tisch, so wie er in den 80ern modern war, kennen Sie doch, oder? Brauche ich da eine Tischdecke mit 170 cm Durchmesser?“ „170 cm Tischdecken gibt’s nicht. 180 oder 160. Aber mit160 cm kommen Sie auf jeden Fall aus. Ich weiß genau, von welcher Art Tisch Sie reden, und bislang hat sich bei mir noch niemand beschwert“, gibt sich der Tischwäschemann selbstbewusst. Ich wage es – beim Preis von 17 Euro kann ja wenig schiefgehen. Und tatsächlich: Der Mann hat Recht behalten, wie ich später Daheim feststelle.

Tischdecken

Tischwäsche gibt es in allen Farben, Größen und Formen / © Lingen Wirtschaft und Tourismus GmbH (LWT)

 

Ja, die sind selbstbewusst, die Markthändler. Und auch nicht zimperlich, wie ich einmal am eigenen Leibe erfahren musste. In meiner Funktion als Lokaljournalistin war ich dereinst auf dem Pöttemarkt unterwegs und auf der Suche nach einem witzigen Schnappschuss. Als ich einen Damenwäschehändler mit Miederwaren bis mindestens Größe 58 erblickte, wähnte ich einen ulkigen Schnappschuss für die Zeitung über seine Auslagefläche hinüber zum Gurkenschälermann gegenüber. Ich hatte allerdings die Rechnung ohne den Standbesitzer gemacht. Was ich denn da wohl vorhabe, wollte er nicht gerade erfreut wissen. Ich stotterte, wahrscheinlich leicht errötend, dass ich für die Zeitung arbeite. Was denn das wohl für eine Zeitung sei? Die Bildzeitung etwa? Es gebe heutzutage so viele … [Wort von der Redaktion ausgelassen]! Ich machte mich schleunigst vom Acker, um eine Pommes Mayo zur Nervenberuhigung zu essen. Etwas voyeuristisch war mein Vorhaben ja wirklich, das räume ich ja ein. A pro pos: Wer seine Unterwäsche doch lieber im Kaufhaus mit Umkleidekabine kauft, dem sei als Tipp ebenfalls der Kirmesdienstag mitgegeben. Viele Lingener Kaufleute geben an diesem Tag großzügige Rabatte. Der Ausflug nach Lingen lohnt deshalb in jedem Fall!

Pfannen

Die Marktschreier auf dem Pöttemarkt lassen sich nicht in die Pfanne hauen! / © Lingen Wirtschaft und Tourismus GmbH (LWT)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.