Insider-Tipps für Reisen und Ausflüge in Niedersachsen

Ausgezeichnete Küche für die Verwöhn-Zeit in Bremerhaven

Autor: Dörte

Mal wieder ganz in Ruhe einen Abend mit einem lieben Menschen verbringen, sich richtig Zeit für echte Gespräche nehmen und in den Meinungsaustausch gehen – wenn ich diesen Impuls verspüre, dann gehe ich gern gut essen. Denn wenn sich die Qualität auf dem Teller mit Servicequalität trifft fühle ich mit durch die gute Gesellschaft und den sinnlichen Essensgenuss hochgradig verwöhnt. Neulich war es wieder soweit: Ziel des gemeinsamen Wellness-Abends war diesmal das „PIER 6“. Die Entscheidung fiel auf das Restaurant in den Havenwelten, weil es gerade zwei Auszeichnungen eingesammelt hatte: Neben dem deutschlandweit bekannten Restaurant „Natusch“ – Slogan: „Es gibt kein schöneres Wort für Fisch … Natusch!“ – wird es im Restaurantführer von „Gault & Millau 2017“ mit 14 von 20 Punkten gelistet. Und als einziges Restaurant im Lande Bremen erhielt das „PIER 6“  den „Bib Gourmand“ des Restaurantführers Michelin. Wir waren neugierig.

aboutcities_bremerhaven_pier6_ausblick

Schöne Aussichten: Das PIER 6 liegt unmittelbar am Neuen Hafen in den Havenwelten Bremerhaven (c) Dörte Behrmann

Die Lage des Restaurants an der Ostseite des Neuen Hafen könnte besser nicht sein: Unmittelbar gegenüber der Marina gelegen, stellt sich das typisch Bremerhaven-Küsten-Feeling ein. Immer wieder wandert der Blick auf die Motoryachten, die dort liegen. Eine schöner als die andere, größer als die andere. Während tagsüber die weißen Schiffskörper beeindrucken, bin ich abends immer wieder neu geflasht über die Spiegelung des blauen Laternenlichts auf Wasser und Bootslack. Darüber hatte ich hier ja schon mal geschrieben.

Sind ein eingespieltes Team: Inhaber und Somméllier Steffen Heumann sowie Küchenchef Christian Müller. (c) Dörte Behrmann

Sind ein eingespieltes Team: Inhaber und Somméllier Steffen Heumann sowie Küchenchef Christian Müller

Doch zurück zum Restaurant. Das „PIER 6“ ist seit November 2012 in Bremerhaven. Besitzer Steffen Heumann wagte seiner Liebe zur Küste und im Speziellen zu Bremerhaven wegen den Sprung in die Selbstständigkeit. Dabei ist der großgewachsene Mann waschechter Franke, was nicht zu überhören ist, dem rollenden „R“ sei Dank. Als Gastgeber ist Heumann zur Freude seiner Stammgäste jeden Abend im Restaurant präsent und er gibt damit dem 90-Plätze-Raum einen angenehm privaten Rahmen. Vier kompetente Servicekräfte, darunter eine Azubine, unterstützen ihn. Man merkt schnell, dass hier ein Team gemeinsam den Wunsch hat, den Gästen eine wirklich schöne Zeit zu bereiten. Das gelingt, wie ich im Laufe des Abends erfahre – der Service ist aufmerksam aber unaufdringlich sowie professionell aber nicht devot.

Geradezu wohnliche Atmosphäre herrscht im PIER 6. (c) Dörte Behrmann

Geradezu wohnliche Atmosphäre herrscht im PIER 6. (c) Dörte Behrmann

Der liebe Mensch und ich hatten vorbestellt und wir bekommen einen Zweiertisch direkt am Fenster. Sämtliche Tische sind eingedeckt, das Besteck schimmert silbern, die Gläser strahlen. Hochwertig schaut das aus, auch weil die Tischwäsche in gedeckter Farbe sich angenehm zurücknimmt. Als rund eine Stunde später alle Tische tatsächlich besetzt sind und die Tischgespräche den Raum erfüllen, vermischt sich der visuelle mit dem auditiven Eindruck und wärmt mich. Das süffige Glas Riesling-Sekt hat sicher auch dazu beigetragen.

Die Hausweine des PIER 6 - daneben bietet der vom Gstraum sichtbare Weinkeller noch eine weitere riesige Auswahl. c) Dörte Behrmann

Die Hausweine des PIER 6 – daneben bietet der vom Gstraum sichtbare Weinkeller noch eine weitere riesige Auswahl. c) Dörte Behrmann

Wir bestellen drei Gänge, denn für einen Abend voller „Weißt du noch“, „Was ich dir schon immer mal sagen wollte“ und „Ich muss dir was erzählen“ braucht es Zeit. Und immer wieder Pausen, die durch das Essen mehr als nur gefüllt werden – sie werden die eigentlichen Höhepunkte des Abends. Ich bin keine Restaurantkritikerin, aber was wir aßen war eine einzige Freude. Es war einfach ausgezeichnet. Und dabei nicht „Schicki Micki“ oder kompliziert. In meiner Vorspeise war genau das, was ich bestellt hatte: Feldsalat und Hirsch-Medaillons, noch schmackhaft angereichert durch zarte Birnenspalten und karamelisierte Maronen. Der Steinbeißer lag als Filet wie in einer Brandung, gestaltet aus Trüffel-Schaum, darüber gewürfelte Rote Beete und witziges Kartoffel-Stroh, alles umrahmt von Rahmspinat. Die exklusive „Rübli-Torte PIER 6“ bestach ebenso durch ihre Anordnung mit Walnuss-Parfait, Schokoladen-Soße, marinierte Mandarinen und Karotten-Stroh wie auch durch den Geschmack: Einfach bezaubernd!

Alles aufgegessen: Salat mit Hirsch-Medaillons, Steinbeißer, Rübli-Torte. c) Dörte Behrmann

Alles aufgegessen: Salat mit Hirsch-Medaillons, Steinbeißer, Rübli-Torte. c) Dörte Behrmann

Selbstverständlich sind wir satt geworden. Die Portionen sind sehr gut abgemessen, selbst nach drei Gängen lag nichts schwer im Magen oder drückte, aber Luft war auch keine mehr. So liebe ich es.

Bremerhaven, sagte Steffen Heumann, hat ihn, den Süddeutschen, sehr gut aufgenommen. Das wundert nicht: Seine Küche ist hochwertig und nur mit frischen Lebensmitteln bestückt, er interpretiert Traditionelles einfach mal neu ohne kompliziert zu sein. Und: Er ist verständlich! Die Karte beschreibt die Gerichte in verständlicher Sprache und erhebt nicht den Anspruch, nur für Kenner und Könner zu sein. Im Gegenteil: Wer Geschmack an deutscher Küche mit mediterranem Einfluss hat – und wer hat das nicht? – der ist hier genau richtig. Garant für die ausgezeichnete Leistung ist übrigens Küchenchef Christian Müller, der mit Steffen Heumann 2012 gemeinsam aus Rothenburg ob der Tauber an die Weser gekommen ist.

Beide haben eine lange Gastronomiekarriere hinter sich: Müller hat im Zwei-Sterne-Bereich in Küchen in Singapur, London, der Schweiz und Süddeutschland gearbeitet, Heumann unter anderem auf Sylt, im Rheingau und in Garmisch-Partenkirchen. Aus seiner Zeit auf der MS Europa kennt er Bremerhaven und schätzt seitdem die norddeutsche Mentalität.

Immer eine gute Adresse, wenn der Gaumen verwöhnt werden soll: das PIER 6. c) Dörte Behrmann

Immer eine gute Adresse, wenn der Gaumen verwöhnt werden soll: das PIER 6. c) Dörte Behrmann

Der kommt es zugute, dass Heumann äußerst variationsreich sein Restaurant inszeniert: Man kann die modernen Räumlichkeiten ebenso beim Brunch erleben wie auch beim Candle-Light-Dinner mit Pianist. Es gibt ein 3-Gang-Tagesmenü mit und ohne Wein, eine Mittagskarte und fünf verschiedene Eisdesserts.

Damit auch die Jungend lernt, dass Essen mit Genuss zu tun hat, für den man sich Zeit nehmen sollte, bietet das „PIER 6“ ein besonderes Menü“ das „25-er Menü“.  Das 3-Gang-Überraschungs-Menü kommt inklusive 25cl Wein und 25cl Mineralwasser auf den Tisch und kostet 25 Euro. Aber nur für Gäste unter 25 Jahren! Begleitpersonen bis 30 Jahren sind erlaubt, diese zahlen aber noch einen Zehner mehr.

Diese Jugendförderung brauchten wir nicht. Der liebe Mensch und ich hatten wirklich mehr als angenehme Stunden im „PIER 6“. Unser Portemonnaie übrigens auch, denn das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt.

Infos zum Restaurant

Website: www.restaurant-pier6.de

Öffnungszeiten: Montag – Samstag 10:00 – 23:00 Uhr und Sonntag 10:00 – 17:00 Uhr / Die Küche ist geöffnet von 11:30 – 14:00 Uhr sowie 18:00 – 21:30 Uhr

Vorbestellen lohnt sich besonders am Abend, die Rufnummer lautet: 0471 48364080

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.