Insider-Tipps für Reisen und Ausflüge in Niedersachsen

Liebe & Sünde in Verden – vom Neandertaler bis zum Homo sapiens

Autor: Annkathrin

Am Valentinstag habe ich meinen Liebsten mit einer schönen Tour durch Verden überrascht. Es war der ideale Tag, um ihm wieder mal zu zeigen, wie sehr man ihn wertschätzt. Mein Freund hat also eine Eintrittskarte für eine gemeinsame Stadtführung „Kann denn Liebe Sünde sein?!“ von mir bekommen. Der Name klingt ja schon vielversprechend, auch, wenn ich selbst noch keine genauere Vorstellung davon habe, was uns gleich erwartet.

Wir starten am Domherrenhaus, dem historischen Museum. Foto: © Mirco Guy

Wir starten am Domherrenhaus, dem historischen Museum. Foto: © Mirco Guy

Schon die ersten Worte der Stadtführerin, Mira Hoffmann, lassen mich schmunzeln: „Ich habe keinen Mann und keinen Sex – dann kann ich ja wenigstens darüber sprechen“. Da ist das Eis bereits gebrochen und wir stellen uns auf eine schöne und lustige Tour ein.

Die Geschichte des Neandertalers fasziniert mich sehr. Ich wusste gar nicht, dass der Neandertaler bereits sozial eingestellt war… ok, er war gegenüber Frauen jetzt nicht unbedingt „Prinz Charming“ oder der „Ritter auf dem weißen Ross“, aber immerhin hat er sich um seine kranken Sippenmitglieder gekümmert… Frau Hoffmann erzählt mit so viel Charme und Humor… und wir hängen an ihren Lippen.

Neandertaler im Domherrenhaus Verden

Wir haben heute noch Gene des Neandertalers in uns… wie man erkennt, in welcher Konzentration, das erklärt die Stadtführerin Mira Hoffmann sehr anschaulich. Foto: © Frank Pusch

Szenenwechsel. Wir begeben uns in den Dom und erfahren, was sich hinter den dicken Mauern über die Jahrhunderte in Sachen „Liebe & Sünde“ so abgespielt hat und dürfen sogar Auszügen der berühmten Balkonszene aus „Romeo & Julia“ lauschen… hach, ist das romantisch!!

Der Dom ist nicht umsonst auch Schauplatz der Domfestspiele. Hier haben sich seit seiner Fertigstellung im Jahr 1490 sicherlich einige dramatische Liebesereignisse abgespielt. Foto: © Annkathrin Sommer

Der Dom ist nicht umsonst auch Schauplatz der Domfestspiele. Hier haben sich seit seiner Fertigstellung im Jahr 1490 sicherlich einige dramatische Liebesereignisse abgespielt. Foto: © Annkathrin Sommer

In der Geschichte gab es wirklich viele, spannende Liebeswirrungen – auch im beschaulichen Verden. Foto: © Mirco Guy

In der Geschichte gab es wirklich viele, spannende Liebeswirrungen – auch im beschaulichen Verden. Foto: © Mirco Guy

Wir erfahren viel über das Leben hinter den Fassaden der historischen Hautevolee Verdens. Zum Beispiel über die Reichsäbtissin Charlotte Sophie von Kurland, die mit einem „Mohren“ zusammengewesen ist, oder über Anita Augspurg, die 1905 als Frauenrechtlerin – in einer lesbischen Beziehung lebend- zum Ehe- Boykott aufrief. Königin Christina von Schweden, die ebenfalls zu Lebzeiten in Verden weilte und wirkte, soll folgende Aussage getätigt haben: „Das Leben ist zu kurz, um so zu lieben, wie man lieben müsste.“ Wie wahr!!!

Das Geburtshaus von Anita Augspurg steht (in renovierter Form) noch immer - Foto: © Mirco Guy

Das Geburtshaus von Anita Augspurg steht (in renovierter Form) noch immer – Foto: © Mirco Guy

Dass in Badehäusern nicht nur die Haare geschnitten, sondern weitere „Dienstleistungen“ erbracht wurden, die Männern gewisse „Erleichterung“ verschafften, erfahren wir, als wir in der Fischerstraße stehen. Dort soll es ein solches Badehaus gegeben haben.

Ich bin noch ganz überwältigt von diesen super spannenden Geschichten, die ich selbst als Verdenerin noch nicht alle kannte. Wer wissen möchte, wer auf die Arme-Sünder-Bank verbannt wurde oder woher der Petersiliengang seinen Namen hat, der sollte sich –vielleicht mit der oder dem Liebsten?!- wirklich einmal diesen Ausflug nach Verden gönnen. Die Führung ist auch ganzjährig zum Wunschtermin für Gruppen buchbar, wenn z.B. Familienfeste (Hochzeitsgesellschaften) oder Vereinstreffen anstehen und kann über die Verdener Tourist-Info gebucht werden.

Im Anschluss an die Führung haben wir übrigens die wohl „schlimmste“ aller Sünden begangen:

Ein Stück Sachertorte von der Konditorei & Café Erasmie im Herzen der Verdener Fußgängerzone –

direkt auf die Hüfte!!

Sünde oder nicht… ?! © Annkathrin Sommer

Das ist doch eine Sünde wert oder nicht… ?! © Annkathrin Sommer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.