Insider-Tipps für Reisen und Ausflüge in Niedersachsen

Ein Wassersport-Paradies mitten in der Stadt

Autor: Janina

Manchmal scheint es mir so, in und um Stade wimmelt es nur so von Lieblingsplätzen. Und wer hätte es gedacht – eine Vielzahl davon befindet sich am Wasser. Ob ein Stück hinaus zur Elbe fahren oder in einem Café am Stadthafen ein Stück Kuchen genießen. Diese Plätze sind wohl den meisten bekannt. Doch vor wenigen Wochen wurde die Liste meiner Lieblingsplätze um einen Ort erweitert…

Tinnemeyer_20160710_173358

Der Burggraben wird zum Paddlerparadies inmitten Stades Innenstadt. © Frank Tinnemeyer

Das maritime Stade lässt sich eben nicht nur von Landseite aus erkunden. Auch von der Wasserseite bestehen verschiedene Möglichkeiten, die Stadt zu entdecken. Natürlich gibt es „wasserfeste“ Varianten, wie eine Fahrt mit dem Naturerlebnisschiff Tidenkieker entlang der Schwinge, hinaus auf die Elbe oder aber eine Art Spreewaldkahn-Tour mit dem Fleetkahn auf dem Burggraben. Wer sich dahingegen eigenständig und dem kühlem Nass nicht weit entfernt bewegen möchte, ist bei dem SUP Club Stade an der richtigen Adresse.

Neuer Standort für die Board- und Bootsvermietung

Noch bis vor Kurzem war der Club am Bahnhof angesiedelt, doch seit Pfingsten 2016 findet man die Ausleihstation für Kanu, Kajak und Stand-Up-Paddling-Board am Holzhafen, welcher direkt am Burggraben und zentral zur Altstadt liegt. Das tolle daran: neben der Möglichkeit sich ein Wassergefährt auszuleihen, wurde der „STADE BEACH“ eingerichtet. Sonnenstühle und Holzpaletten mit Sitzkissen zieren bei schönem Wetter die Grünfläche. Getränke sind ebenfalls erhältlich – also ein richtiger Lieblingsplatz für Naturliebhaber mit Beach-Feeling inklusive.

Tinnemeyer_20160710_162132

Beach-Atmosphäre am Holzhafen in Stade. © Frank Tinnemeyer

Die Fahrt kann beginnen

Auch ich wage eine Fahrt auf dem Wasser und entscheide mich für die Variante Kanu. Nach einer kurzen Einführung folgt der wackelige Einstieg. Den Start geschafft, finden mein Bruder und ich schnell einen angemessenen Paddel-Rhythmus. Und direkt in der ersten Kurve des Burggrabens, der die historische Altstadt umgibt, kommt uns bereits der erste Fleetkahn entgegen. Knapp an ihm vorbei gefahren, setzen wir unsere Fahrt fort. Vorbei an viel Grün, unter einige Brücken hindurch und bei strahlendem Sonnenschein, entdecke ich die Wasserseite Stades. Natürlich kommt man dem grünen Ufer auch mal näher, als man eigentlich vor hatte, aber der Spaß fehlt in keiner Sekunde.

Während der weiteren Fahrt durch die grüne Idylle kommen einige gut gelaunte Kanufahrer vorbei. Auch Stand-Up-Paddler sind bei diesem schönen Wetter viele unterwegs. Entlang des Burggrabens sind einige Anleger verteilt. Als wir an einem dieser vorbeifahren, sieht man Hunde im Wasser planschen und tatsächlich auch Jugendliche… Klar, es ist warm, aber in dem Wasser baden? Ich bleibe lieber im Trockenen.

Wir setzen unsere Tour fort und schnell merke ich, wenn mein Hintermann mal wieder paddelfaul ist und das Kanu das rechte Ufer ansteuert. Ah, schon klar warum: Auch ihn hat es erwischt: Das Pokémon-Fieber. Schon auf dem Weg zum Holzhafen mussten wir Halt an Poké-Stops machen. Nun wird zwischendurch Ausschau nach Wasserpokémon gehalten. Und tatsächlich – die Jagd ist erfolgreich.

Mit dem Kanu um Stade

Idylle pur: Der Blick vom Kanu auf dem Burggraben auf die Innenstadt-Insel in Stade. © Janina Possel

Die letzten Meter

Schließlich machen wir uns wieder auf den Rückweg, da sich meine Arme langsam bemerkbar machen und der Muskelkater schon grüßen lässt. Wieder am Ausgangshafen angekommen, werden wir von dem grün leuchtenden Anblick des „STADE BEACH“ begrüßt. Ich hole noch schnell meine Tasche aus dem angrenzenden Häuschen, welches einen kleinen Empfangsbereich sowie die Getränkeausgabe beherbergt, und werfe noch einen Blick zurück. Das, was jetzt zwar noch alles ein wenig zusammengewürfelt aussieht, soll in baldiger Zeit Platz für Gruppenfeiern und Firmenevents bieten können.

Meiner Meinung nach ein Platz mit Zukunft für Groß und Klein, für Anwohner und Touristen. Wer Interesse an einer Kanu- oder Kajakfahrt hat oder eine Runde mit dem Stand-Up-Paddling-Board  in Stade drehen möchte, kann sich hier informieren.

Auch interessant: Maikes SUP-Abenteuer am Stadtstrand von Hildesheim.

Info:

Geöffnet ist die Station in Stade in der Sommersaison mittwochs bis freitags von 14 Uhr bis 18.30 Uhr und an den Wochenenden von 10 Uhr bis 18.30 Uhr. Standort: Salztorswall 8/Am Holzhafen.  Infos im Internet:

SUP Club Stade

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.